Beste Österreichische Rezepte

Beste Österreichische Rezepte

Über lange Zeit wurde die heimische Küche aus allen Ländern des Habsburger-Reiches mit den besten Gerichten, die die k.u.k.-Länder zu bieten hatten, bereichert. Heute ist die österreichische Küche zu Recht für Klassiker wie das Wiener Schnitzel oder die Sacher Torte weltberühmt.

Die österreichische Küche

Es lebe die Hausmannskost Die österreichische Küche

Gibt es überhaupt eine österreichische Küche? Das Gulasch kommt  aus Ungarn und die österreichischen Mehlspeisen haben die berühmten böhmischen Köchinnen nach Österreich gebracht. Ob das Schnitzel ursprünglich aus...

Mehr
Suchen Kategoriensuche

Kochrezepte Österreich

 

Bei Gourmets aus aller Welt erfreuen sich Kochrezepte aus Österreich eines hervorragenden Rufes. Die österreichische Küche gilt als ausgesprochen schmackhaft. Zu Unrecht wird sie manchmal als Wiener Küche bezeichnet. Dabei sind die Kochrezepte aus Österreich regional sehr verschieden. Zuwanderer aus Ungarn, Böhmen und Italien haben die Rezepte der österreichischen Küche mit geprägt. Darüber hinaus werden in den Regionen höchst unterschiedliche Zutaten verwendet. Das Resultat ist jedoch immer gleich: ein Gericht, das den Gaumen eines jeden Feinschmeckers entzückt! Österreicher sind wahre Gourmets. Einflüsse aus Ungarn, Böhmen, Polen, Slowenien und Italien haben dazu geführt, dass die traditionellen Kochrezepte aus Österreich immer wieder verändert und variiert wurden. Sie überraschen vor allem durch neue Kreationen, die das Beste aus verschiedenen europäischen Küchen vereinen. Unter der k.u.k. Monarchie Österreich-Ungarn wurden die österreichischen Kochrezepte weiter verfeinert. Herausgekommen ist ein Mix aus berühmten Gerichten wie Wiener Schnitzel, Hendl, Gulasch, Strudel, Knödel, Sachertorte, Apfelstrudel und Kaiserschmarrn.

Wer genauer hinschaut, entdeckt große Unterschiede in den Kochrezepten aus Österreich. Die wechselhafte Geschichte Wiens, die sich auch in seinen Speisen niederschlägt, ist nur ein Beispiel dafür. Aufgrund der Nähe zu Ungarn, Böhmen und Mähren prägten Einwanderer schon früh die Wiener Küche. In Niederösterreich gelten Mohn, Spargel und Marillen als Spezialität. Risibisi, Maroni und Biskotte gehen auf italienische Einflüsse zurück. Gulasch und Strudel haben ihren Ursprung hingegen in der ungarischen Küche. Im Burgenland spürt man die ungarischen Einflüsse besonders stark: Martinigans, Karpfen, Gänseleber und Maispolenta stehen hier bevorzugt auf dem Speiseplan. Die traumhaften Mehlspeisen aber verdankt Österreich ebenso wie den Palatschinken und die Knödel seiner Nähe zu Böhmen. Die steirische Küche verwendet viel Kürbiskernöl, während Kärnten für seine Fischrezepte berühmt ist. Knödel und Linzer Torte sind typisch für die oberösterreichische Küche. Im Salzkammergut ist sind die Kochrezepte traditionell vegetarisch und sehr abwechslungsreich. Tiroler Speck und Knödel sowie Vorarlberger Käsegerichte und Flädlesuppe vervollkommnen die Vielfalt.