So ein Schmarren

Kaiser oder Kaser?

Über die Entstehung des vielleicht berühmtesten Rezeptes der (warmen) Wiener Mehlspeisküche - dem Kaiserschmarren - existieren zahlreiche Legenden.

Eine davon erzählt von einem Hofzuckerbäcker, der für die krankhaft figurbewusste und dennoch vernaschte Kaiserin Elisabeth von Österreich leichte Desserts kreieren musste.

Als er mit einer neuen Komposition aus Omelettenteig und Zwetschkenröster in der kulinarischen Gunst der Kaiserin einmal arg abstürzte, sprang Seine Majestät Kaiser Franz Joseph I. in die Bresche und aß die Portion der Kaiserin mit den Worten „Na geb’ er mir halt her den Schmarren, den unser Leopold da wieder z’sammkocht hat!“ auf.

Ein anderes Gerücht berichtet von einer kaiserlichen Jagd, die auf einer Hütte endete, deren Senn - in Österreich auch „Kaser“ genannt - dem Kaiser einen „Kaserschmarren“ vorsetzte.Wie es heißt, war der Kaiser davon dermaßen begeistert, dass er das Gericht kurzerhand in „Kaiserschmarren“ umtaufte.

Schließlich soll auch die Theorie, dass es sich beim Kaiserschmarren um einen „Schmarren à la casa“ handle, nicht unerwähnt bleiben. „Casa d’Austria“ (Haus Österreich) lautete nämlich eine geläufige Bezeichnung für das Habsburgergeschlecht, dessen letztem großem Protagonisten, Kaiser Franz Joseph, der Kaiserschmarren, wie zahlreiche Zeitzeugen bekunden, besonders auf seinen Jagden tatsächlich hervorragend gemundet hat.

Rezept für Kaiserschmarren

Videoanleitung für Kaiserschmarren

Rezept für Zwetschkenröster

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Kaiser oder Kaser?

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login