Die besten Rezepte aus Tirol

Die besten Rezepte aus Tirol

Ein Sprichwort sagt „Nudeln, Nocken, Knödeln, Plenten - das sind die vier Tiroler Elemente". Die besten Tiroler Rezepte von Speckknödel über Kasnocken bis hin zu süßen Maultaschen.

Tiroler Küche

Zwischen Schloss und Bergbauernküchen Tiroler Küche

Wer etwas über Tirols Küche wissen will, der muss sich zunächst mit den Bett- und Küchengeschichten der alten Habsburger beschäftigen. Genau genommen geht es dabei um Erzherzog Ferdinand II., der eine geheime Ehe mit der Bürgerstochter...

Mehr
Suchen Kategoriensuche

Österreichische Küche – Tirol für Leib und Wohl


Die Tiroler Küche ist eine Küche mit reichlich Geschichte. Nicht zuletzt verdankt sie Philippine Welser ihre kulinarische Popularität.

Über die kulinarische Entwicklungsgeschichte

Die Bürgerstochter Philippine Welser war zur Zeit der Habsburger heimlich mit  Erzherzog Ferdinand II verheiratet. Diese war nicht nur besonders gut aussehend, sondern konnte auch hervorragend kochen.

Gemeinsam mit Erzherzog Ferdinand II lebte sie in einem Renaissanceschloss in Ambras bei Innsbruck. Ihre Kochkünste waren allseits bekannt und es galt in ganz Europa unter den Adelskreisen als besondere Auszeichnung, wenn man in Innsbruck zu Gast sein durfte.

Da Philippine Welser ihre Rezepte gerne weiter gab, verbreiteten sich ihre Rezepte a la tyrolienne unter den europäischen Fürstenhöfen und galten dort als dernier cri, wie zum Beispiel die weltweit berühmte Tiroler Leber oder die Sauce Tyrolienne.

Nicht nur international, sondern auch auf Österreich hatte die Kochkunst Philippine Welsers großen Einfluss. Sie war die Verfasserin des ersten österreichischen Kochbuches, das heute in der österreichischen Nationalbibliothek aufbewahrt wird. In diesem Kochbuch sind nicht nur Rezepte, sondern auch etliche diätetische Tipps und Anleitungen zum Herstellen von Arzneien.

Letztendlich war und ist die Tiroler Küche bäuerlich geblieben. Meinte man in den 60er und 70er Jahren, sie wäre schon am aussterben, erfuhr sie Ende der 80er einen Aufschwung. In den 90er Jahren hörte man die Begriffe Plenten, Schwarzplenten, Tirggelen, Huniknudai, Türteln, Schlutzer oder Moosbernocken wieder öfter und auch auf diversen Menükarten fand man wieder das ein oder andere Tiroler Gericht.

Typisches aus Tirol

Typisch tirolerisch ist der „schwarz geselchte“ oder auch geräucherter Speck. Er bildet die Grundlage für die berühmten Tiroler Knödel. Nationalgericht ist dennoch das Tiroler Gröstl. Dieses Gericht wird aus Schweinsschulter, Kalb- oder Rindfleisch, Zwiebel, Majoran und Kartoffeln in einer großen Stielpfanne zubereitet. Meist kommt es auch so auf den Tisch und man isst gemeinsam aus der Pfanne.

Nachdem Nord- und Osttirol nach dem ersten Weltkrieg von Südtirol getrennt wurden, führte der EU-Betritt Österreichs dazu, dass diese wieder zusammenwachsen. Die Südtiroler Küche hat zwar heutzutage schon vieles an italienischen Einflüssen, sie ist aber deshalb nicht minder köstlich.

Im ganzen Land Tirol zählt Marende, oder auch die Jause, zu den wichtigsten Mahlzeiten des Tages. Dazu gehört Speck, Schnaps und Käse, der im Tiroler Gebirgsland seit einigen Jahrhunderten eine ganz wesentliche Rolle spielt. Der bekannteste und typischste Tiroler Käse ist der Graukäse. Dieses alte Bauernrezept wird auch heutzutage noch vielerorts für dessen Produktion angewandt. Serviert man ihn mit Essig, Öl und Zwiebeln wird daraus mitunter auch schon mal ein sättigender Hauptgang.

Besonders schmackhafte Produkte aus Tirol, die die Gerichte erst zu dem machen, was sie sind, sind unter anderem Tuxer Ochsen, Tannheimer Berglamm, Achensee Saiblinge, Speck und Kaminwurzen, Marmeladen oder der populäre Weltmeister-Emmentaler aus Hatzenstädt.

Lieber Bier und Schnaps

Nordtirol betreibt, abgesehen von einem kleinen Weinberg bei Zirl, keinen eigenen Weinbau. Südtirol ist da schon eher das Weinanbaugebiet, das auch international durchaus mithalten kann.

Lieber aber haben die Tiroler das Bier. Sie zählen mit den Iren gemeinsam zu den weltweit größten Biertrinkern. Auch was Schnaps betrifft, brauchen sich die Tiroler nicht verstecken. Von einfachen Bauernbränden bis zu hochwertigen Edelbränden gibt es für die zahlreichen deftigen Gerichte zum Glück auch den passenden Abschluss.

Tiroler Rezepte, wie Kaspressknödel, Tiroler Knödel oder auch Käsespätzle sind auch zu Hause einfach nachzukochen. Wer Lust bekommen hat, holt sich damit ein Stück Tirol nach Hause und verwöhnt sich mit bodenständigen und köstlichen Tiroler Gerichten.

Auch Liebhaber der süßen Küche dürfen sich freuen. Maultaschen verführen als krönender Abschluss und dürfen auf keinen Fall bei einem Tiroler Menü fehlen.