Kerniger Biss

Tiroler Speck ist eine Gottesgabe

Gottvertrauen ist in Tirol bis heute eine recht weit verbreitete Eigenschaft, die auch die Küchen des Landes betrifft.
Aus diesem Grund findet man auch auf bestickten Küchendeckerln und Pölstern häufig die Inschrift: „Der Speck ist von den Gottesgaben eine der besten, die wir haben.“ Wohl wahr.

Denn vom berühmten Tiroler Knödel über die Tiroler Leber bis zum Tiroler Gröscht’l kommt im „ Heiligen Land Tirol“ kaum ein Gericht aus der Vorund Hauptspeisenküche ohne den Tiroler Speck aus, der so etwas wie die Tiroler Antwort auf den italienischen Prosciutto ist.
Tiroler Speck wird bei 18 °C über Buchenholz und Wacholder mehrere Wochen lang kalt und schonend geräuchert, wobei Räucher- und Frischluftphasen einander abwechseln.
Nach vier- bis sechsmonatigem Trocknen an der Gebirgsluft haben Bauch- und Schinkenspeck bis zu 40 % an Wasser verloren und damit das entwickelt, was die Tiroler Küche so sehr an ihnen schätzt: den gewissen „kernigen Biss“.

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare8

Tiroler Speck ist eine Gottesgabe

    • seisi
      seisi kommentierte am 11.02.2015 um 15:46 Uhr

      Man kann aber mäßig genießen. Auch die Cholesterinwerte werden unterschiedlich gesehen.

      Antworten
  1. ipscfreak
    ipscfreak kommentierte am 01.08.2015 um 13:38 Uhr

    Speck in allen Variationen - einfach gut!

    Antworten
  2. Goldioma
    Goldioma kommentierte am 23.06.2015 um 09:17 Uhr

    immer wieder gut

    Antworten
  3. heuge
    heuge kommentierte am 03.11.2014 um 11:55 Uhr

    Leider ich auch

    Antworten
  4. Kyra
    Kyra kommentierte am 03.11.2014 um 11:20 Uhr

    Leider habe ich erhöhte Cholesterinwerte, deshalb ist für mich diese Göttrgabe tabu

    Antworten
  5. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login