Döner Kebab

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 400 g Lammkeule (oder Schulterfleisch; alternativ auch Hühnerfleisch oder Kalb)
  • 100 g Speck (vom Hammel)
  • 500 g Paradeiser
  • Rindssuppe
  • 1 Zwiebel (rot)
  • 1/4 Häuptel Salat (nach Geschmack)
  • Kraut (gehobelt, nach Geschmack)
  • 1/2 Gurke
  • einige Peperoncini

Für die Marinade:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/4 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1/2 TL Paprikaschrot (türkisch)
  • 1 Prise Pfeffer (schwarz, gemahlen)
  • 1 Prise Neugewürz (gemahlen)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 Prise Thymian (getrocknet, gerebelt)

Für die Joghurtsauce:

Für den Döner Kebab zunächst Knoblauch mit dem Salz im Mörser fein pürieren und mit den anderen Ingredienzien mischen.

Das Fleisch und das Fett in 3 cm große Würfel schneiden mit der Marinade mischen und 12 Stunden (am besten über Nacht) ziehen lassen. Fleisch und Speck auf Spieße stecken, dabei nach jeweils drei Fleischwürfeln ein Stück Speck stecken. 5-6 Minuten grillen, dabei hin und wieder mit Suppe bestreichen.

Knoblauch mit dem Salz im Mörser zerdrücken, in den Joghurt rühren.

Zwiebel und Paradeiser in Scheiben schneiden. Salat in Streifen schneiden. Eventuell auch einige Blätter ganz lassen. Die Gurke der Länge nach zweimal halbieren und dann in Scheiben schneiden.

Die fertig gegrillten Fleischwürfel vom Spieß nehmen und eventuell noch kleiner (in Scheiben) schneiden.

Fladenbrot halbieren, eine Tasche hineinschneiden. Die Zutaten der Reihe nach in das Fladenbrot füllen. Am Schluss die Joghurtsauce zum Döner Kebab hinzufügen.

Tipp

Wer möchte, kann den Döner Kebab auch noch scharf würzen. Je nach Geschmack können einzelne Zutaten auch weggelassen oder andere hinzugefügt werden.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
41 19 1

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare7

Döner Kebab

  1. Goldioma
    Goldioma kommentierte am 01.09.2016 um 09:06 Uhr

    Bei uns ist es nur sehr schwer gutes Lammfleisch zu bekommen. Richtig wäre das Fleisch vom Dickschwanzschaf, dem Schaf von dem man das Karakulfell gewinnt

    Antworten
  2. edith1951
    edith1951 kommentierte am 01.03.2016 um 16:24 Uhr

    Ein gutes, jedoch sehr aufwendiges Rezept

    Antworten
  3. eva-maria2511
    eva-maria2511 kommentierte am 25.12.2015 um 13:40 Uhr

    SEHR GUT

    Antworten
  4. koche
    koche kommentierte am 15.12.2015 um 17:40 Uhr

    toll

    Antworten
  5. gackerl
    gackerl kommentierte am 14.10.2015 um 11:16 Uhr

    tolles rezept

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche