Ildefonsoknödel

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 500 g Magertopfen
  • 2 Eier
  • 40 g Rapsöl
  • Zitronenschale (gerieben)
  • 1 Prise Salz
  • 290 g Dinkelmehl (glatt)
  • 18 Stk. Ildefonso
  • Semmelbrösel
  • 2 EL Rapsöl

Für die Ildefonsoknödel Magertopfen, Eier, Rapsöl, Zitronenschale, Salz und Dinkelmehl miteinander verkneten. Die Arbeitsfläche ein wenig mit Mehl bestäuben, eine Rolle formen und davon 18 Stück herunterschneiden.

Jedes Teigstück flachdrücken, ein Ildefonso daraufgeben und zu Knödeln formen. Die Knödel in kochendem Wasser 20-25 Minuten leicht köcheln lassen.

Inzwischen ca. 2 EL Rapsöl erhitzen, die Brösel dazugeben und rühren, bis die Brösel leicht Farbe genommen haben. Die fertig gekochten Ildefonsoknödel darin wälzen.

Tipp

Ein Kompott schmeckt sehr gut zu den Ildefonsoknödeln. Statt Ildefonso kann auch jegliche andere Nougatmasse verwendet werden. Toll schmecken die Knödel auch, wenn Sie ein paar gemahlene Nüsse unter die Bröselmasse geben.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
9 2 0

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare7

Ildefonsoknödel

  1. Nanumanu
    Nanumanu kommentierte am 10.05.2016 um 19:31 Uhr

    Hört sich wirklich gut an. Ich würde es mit raffaelos probieren.

    Antworten
  2. evagall
    evagall kommentierte am 09.05.2016 um 22:04 Uhr

    sehr gut schmecken sie auch mit Mozartkugeln

    Antworten
    • Goldioma
      Goldioma kommentierte am 11.05.2016 um 08:04 Uhr

      sicher sehr gut- aber lieber eine Alternative verwenden, denn Mozartkugeln sind ja sehr teuer

      Antworten
    • evagall
      evagall kommentierte am 11.05.2016 um 08:18 Uhr

      normalerweise schon, aber mit etwas Glück erwischt man beim Mannerfabriksverkauf einen Sack mit *Bruchware*, die sind genau so gut und die nicht so schöne Form sieht man nach dem Kochen nicht mehr

      Antworten
    • Zubano15
      Zubano15 kommentierte am 11.05.2016 um 16:00 Uhr

      Die Form ist die gleiche, aber sie sind öfters nicht eingepackt oder nicht gut zerteilt, aber das macht ja nichts.

      Antworten
  3. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche