Scheiterhaufen

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 6

  • 10 Semmeln (vom Vortag oder Milchstriezel, Briochekipferln)
  • 750 ml Milch
  • 4 Eier
  • 4 Eidotter
  • 4 Eiklar
  • 160 g Kristallzucker
  • Prise Salz
  • 1 kg Äpfel
  • 150 g Rosinen (oder Sultaninen)
  • Rum
  • Zimt
  • 30 g Staubzucker (für die Schneehaube)
  • Butter (für die Backform)

Für den Scheiterhaufen die Semmeln oder Milchbrot blättrig schneiden.

Milch mit Eiern, Eidottern, Zucker und einer Prise Salz verrühren. Ein wenig Wasser mit Rum vermengen und die Rosinen darin einweichen.

Äpfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Äpfel feinblättrig schneiden oder grob raspeln.

Eine feuerfeste Backform mit Butter ausstreichen. Die Äpfel mit Rosinen vermengen, mit Zimt würzen. Semmeln in der Eiermilch gut anfeuchten. Dann abwechselnd Semmel- und Apfelmasse in die Backform schichten und mit der restlichen Eiermilch begießen.

Den Scheiterhaufen gut zusammenpressen. Falls die Masse zu wenig saftig ist, etwas Milch nachgießen und mindestens 30 Minuten rasten lassen.

Backrohr auf 200 °C vorheizen, den Scheiterhaufen etwa 40 Minuten lang backen und etwas abkühlen lassen.

Inzwischen Eiklar mit Staubzucker und Prise Salz zu festem Schnee schlagen. Auf den Scheiterhaufen auftragen und evtl. mit einer Zackenteigkarte verzieren (oder Schnee mit einem Spritzbeutel aufdressieren) und im Rohr kurz goldgelb überbacken (am besten unter der Grillschlange).

Tipp

Das zu passt Kompott oder Apfelmus sowie eventuell Preiselbeeren

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
40 16 2

Kommentare86

Scheiterhaufen

  1. Syffl
    Syffl kommentierte am 24.11.2016 um 13:27 Uhr

    Ich hab es mit Birnen gemacht - und den Zucker stark reduziert, weil ich alten Striezel genommen habe. War eine tolle Resteverwertung. Das Rezept ist super - der Auflauf ist wirklich saftig, schwimmt aber nicht davon!

    Antworten
  2. ipscfreak
    ipscfreak kommentierte am 20.08.2016 um 10:38 Uhr

    Ich liebe Scheiterhaufen seit meiner Kindheit! Meine Mutter hat immer ein paar geriebene Nüsse unter die Äpfel gemischt und das mache ich heute auch. Und zusätzlich noch ein frisches Kompott - das ist dann Haupt- und Nachspeise in einen!

    Antworten
  3. Siegi St.
    Siegi St. kommentierte am 28.11.2016 um 13:58 Uhr

    Nehme immer Toastbrot, die Äpfel karamellisiere ich immer, gieße mit Marillenpago auf, lass ein wenig einkochen,schichte dann alles wie im Rezept angegeben ,nehme aber weniger Zucker, so 100 g...

    Antworten
  4. Anna123
    Anna123 kommentierte am 26.07.2016 um 22:22 Uhr

    Ich verwende sehr gerne Birnen dafür

    Antworten
  5. Kepliner
    Kepliner kommentierte am 30.05.2016 um 22:09 Uhr

    verwende immer Früchte der Saison

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche