Beeren-Tiramisu

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 8

  • 150 g Zucker
  • 4 Eier
  • 500 g Mascapone
  • 500 g Beeren (Verschiedene zb. Himbeeren, Heidelbeeren,Brombeere)
  • 2 Pakungen Biskotten
  • 1 Prise Salz
  • 1 Glas Schnaps (Es sollte ein Fruchtschnaps sein zb. Himbeergrappa)
  • 1 EL Amaretto (oder Rum)

Für das Beeren-Tiramisu die Beeren verlesen und zerdücken, so dass am Ende noch Beerenstückchen vorhanden sind. Eier trennen und Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Dotter und Zucker schaumig rühren, bis die Masse fast weiß ist. Mascarpone unterrühren und Amaretto oder Rum zugeben. Wenn alles gut verrührt ist den Eischnee (händisch, also ohne Mixer) vorsichtig unterheben.

Den Schnaps mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und Biskotten eintauchen. Die Biskotten in eine Auflaufform (30 x 21 x 6 cm ist ideal) auf den Boden verteilen darauf die Mascarpone-Creme geben und darauf dann die zerdrückten Beeren verteilen. Und dann wieder alles von vorne und mit Creme abschließen.

Am besten lässt man das ganze über Nacht auskühlen. Damit es auch noch hübsch aussieht kann man über das Beeren-Tiramisu Kakao mit einem Sieb darüber riesln lassen und mit ein paar übrig gebliebenen Beeren verzieren.

Tipp

Haben frische Beeren zur Zeit keine Saison, so können Sie das Beeren-Tiramisu auch mit tiefgekühlten Beeren zubereiten.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
2 5 0

Kommentare9

Beeren-Tiramisu

  1. Andy500
    Andy500 kommentierte am 30.06.2016 um 09:55 Uhr

    Bisserl mehr Schnaps oder wie...?

    Antworten
  2. marelif
    marelif kommentierte am 20.11.2015 um 12:11 Uhr

    super!

    Antworten
  3. claudia279
    claudia279 kommentierte am 17.11.2015 um 10:12 Uhr

    lecker

    Antworten
  4. SandRad
    SandRad kommentierte am 04.11.2015 um 13:41 Uhr

    "Den Schnaps mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und Biskotten eintauchen. " stimmt das echt so und wie viel ist da mit ein Glas gemeint? 250 ml Schnaps ist ja dann doch recht viel, ein Stamperl erscheint mir dann aber von der Menge der Flüssigkeit zum Tunken recht wenig.

    Antworten
  5. verenahu
    verenahu kommentierte am 17.04.2015 um 06:10 Uhr

    lecker

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche