Martinigansl

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 6

  • 1 Stück Gans (mit Innereien, ca. 5 kg)
  • 5 Stück Semmeln
  • 15 dag Semmelwürfel
  • 1/2 Stk Zwiebel
  • 2 Stück Eier
  • Semmelbrösel (nach Bedarf)
  • etwas Beifuß
  • Majoran (nach Geschmack)
  • 1 Schuss Cognac
  • etwas Öl
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Martinigans zuerst die die Gans bis auf die Flügel- und Keulenknochen komplett entbeinen. Dazu braucht man ein entsprechend kurzes, scharfes Messer.

An der Bauchöffnung beginnen und sich bis zu den Flügelgelenken vorarbeiten, wobei man die Gelenke durchtrennt. Dann an der Brustöffnung beginnen und den Rest verarbeiten.

Wichtig dabei ist, dass man die Haut nicht beschädigt!

Für die Fülle die Semmeln zerpflücken und in Wasser einweichen. In der Zwischenzeit die Semmelwürfel goldgelb in Öl anrösten.

Nachdem man die Semmelwürfel aus dem Öl genommen hat, die kleinwürfelig geschnittene Zwiebel ebenfalls goldgelb anrösten.

Anschließend wird die in Würfel geschnittene Gänseleber ganz kurz angebraten und mit einem Schuss Cognac abgelöscht. Die ausgedrückten Semmeln mit den gerösteten Semmelwürfeln, Zwiebel, Salz, Pfeffer, Majoran, den Eiern und der Leber vermischen und nach Bedarf mit Semmelbröseln zu einer lockeren Fülle durchmengen.

Die Gans außen und innen mit Salz, Pfeffer, Majoran und Beifuß einreiben, mit der Fülle füllen und zunähen. Die Haxerl und Flügel müssen mit Küchengarn fixiert werden, weil ja die Karkasse fehlt!

Die Gans bei 220 °C mit der Brust nach unten ins Rohr stellen. Nach einer halben Stunde die Hitze auf 170 °C reduzieren. Nach etwa 2½ Stunden die Gans wenden und noch einmal 2½ Stunden braten.

Sollte sie zu dunkel werden, kann man sie mit Alufolie abdecken. Dazwischen immer wieder mit heißer Gemüsesuppe aufgegießen. Den Großteil des austretenden Fettes abschöpfen und den Saft mit Gänsesuppe verlängern.

Tipp

Bevor man die Martinigans tranchiert lässt man sie noch mindestens 10 min in Alufolie verpackt entspannen. Dazu passen vor allem Rotkraut und warmer Krautsalat. Um die Gans etwas exotischer zu machen, kann man dem Bratensaft den Saft von zwei Orangen untermischen!

Die herausgelöste Karkasse kann man mit dem Gänseklein (Magen, Hals) zu einer guten Gänsesuppe verarbeiten.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
5 4 0

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare3

Martinigansl

  1. MJP
    MJP kommentierte am 16.11.2015 um 00:05 Uhr

    Tolles Rezept!

    Antworten
  2. BiPe
    BiPe kommentierte am 11.11.2015 um 08:34 Uhr

    Martinitag und ein Gansl dazu! ;-)

    Antworten
  3. Haselnussgitti
    Haselnussgitti kommentierte am 23.06.2015 um 00:00 Uhr

    sehr gut

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche