Honigkuchengebäck

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 100

  • 250 g Honig (flüssig)
  • 100 g Rohzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 2 EL Arrak (oder Rum)
  • 250 g Weizenmehl (Type 1050)
  • 250 g Roggenmehl (Type 1150)
  • 1 Pk. Backpulver
  • 1 Pk. Honigkuchengewürz
  • Oder 1 El fein gemahlener Zimt,
  • 1 Msp. Muskat (gemahlen)
  • 1 Msp. Nelken (gemahlen)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Teelöffel Zitrone (unbehandelt, abgeriebene Schale)
  • Mehl zum Ausformen,
  • 2 EL Schlagobers
  • Kirschen (zum Belegen)
  • Kürbiskerne
  • Liebesperlen,
  • Mandelkerne
  • Pistazienkerne
  • Zuckerblümchen,
  • Orangeat
  • Zitronat
  • Eventuell farbige Bändchen

1) Den Honig gemeinsam mit dem Zucker ein klein bisschen erwärmen. Vanillezucker, Ei und Rum beziehungsweise Arrak dazugeben und das Ganze mit dem Quirl cremig aufschlagen. Die beiden Mehlsorten mit dem Backpulver, der Kräutermischung beziehungsweise dem Zimt, der Muskat und den Nelken, dem Salz und der Zitronenschale mischen und unter die Menge rühren.

2) Den Teig von Hand kneten und portionsweise auf einer bemehlten Unterlage oder zwischen zwei Lagen Pergamtenpapier in etwa 1 cm dick auswalken. Figuren wie Herzen, Tannenbäume oder Sterne ausstechen oder nach Pappschablonen ausschneiden.

3) Die Backbleche befeuchten, mit Pergamtenpapier belegen und die Kekse darauf gleichmäßig verteilen, dabei kleine Abstände einhalten. Die Oberfläche der Kekse genau mit Schlagobers bestreichen, dann nach Geschmack mit den Belegkirschen, den Kürbiskernen, den Liebesperlen, den halbierten Mandelkerne oder evtl. den Pistazien, den Stücke oder evtl. Zuckerblümchen von Orangeat und Zitronat verzieren. Bei den Kekse, die als Baumbehang dienen sollen, mit einem Schaschlikstäbchen, das mehrfach im Kreis herumgedreht wird, nicht zu kleine Löcher einstechen. Das Backpulver bewirkt, dass die Löcher bei dem Backen kleiner werden.

4) Das Backrohr auf 200 °C vorwärmen und das Gebäck auf der mittleren Schiene 20-25 min backen.

Die

Honigkuchenplaetzchen mit einer Palette vorsichtig von dem Blech heben und möglichst eben ausgebreitet abkühlen. Farbige Bändchen durch die Löcher ziehen. Zum Aufbewahren der Kekse eigenen sich gut verschliessbare Gefrierboxen beziehungsweise Keksdosen, die verhindern, dass die Kekse nass und weich werden.

Honig

Am intensivsten schmeckt dieses Honigkuchengebäck, wenn dafür Imkerhonig verwendet wird. Es gibt ihn in unterschiedlichen Sorten für jeden Wohlgeschmack zu kaufen. Blütenhonig schmeckt zart, Waldhonig herzhaft.

Festen

Honig darf man nur bis 30 °C erwärmen, um ihn flüssig zu herstellen, da sonst wichtige Inhaltstoffe verloren gehen.

Am einfachsten ist es, das Glas auf die Heizung zu stellen, man kann es aber auch in einem Wasserbad erwärmen.

Unser Tipp: Wenn Sie gerne mit frischen Kräutern kochen, besorgen Sie sich am besten Küchenkräuter in Töpfen - so haben Sie immer alles parat!

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
0 0 0

Kommentare0

Honigkuchengebäck

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche