Burgenländer Kekse

Zutaten

Portionen: 2

  • 400 g Weizenmehl (glatt)
  • 250 g Butter
  • 125 g Staubzucker
  • 2 Dotter
  • 1/2 Stk. Orange (Saft und Schale)
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Eiklar
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 200 g Marillenmarmelade
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für die Burgenländer Kekse alle trockenen Zudaten für den Teig vermengen. Die Butter am besten mit einer groben Reibe hineinreiben und abbröseln.
  2. Dotter, Saft und Schale der Orange dazugeben. Den Teig zügig glatt kneten. Mind. 1 Stunde kühl (NICHT im Kühlschrank - ich nehme die Kellertreppe) rasten lassen - geht auch über Nacht.
  3. Für die Baiser die Eiklar steif schlagen. Den Zucker mit der Speisestärke vermengen und in den Schnee einschlagen und so lange weiterschlagen bis die Masse glänzt.
  4. Den Teig ausrollen und gleich viele Böden und Deckel ausstechen. Zum Beispiel mit kleinen Linzer-Formen mit Sternausschnitt.
  5. Auf den Deckel mit Ausschnitt außen rum mit einer mittelgroßen Sterntülle die Baisermasse spritzen. Böden und Deckel immer auf getrennte Bleche legen, da die Backzeit minimal anders sein kann.
  6. Bis zum Backen gut kalt stellen (Kühlschrank oder im Winter ins freie), damit die Butter schön fest wird. Backrohr auf 150 °C Heißluft vorheizen. Kekse ca. 18 Minuten backen und auskühlen lassen.
  7. Die Marmelade glatt rühren und damit die Deckel und Boden zusammen kleben. Einen kleinen Kleks Marmelade in den Mittelausschnit geben. Am Besten schmecken die Burgenländer Kekse wenn man sie ein paar Tage durchziehen lässt.

Tipp

Die Burgenländer Kekse können mit beliebiger Marmelade zusammengeklebt werden.

  • Anzahl Zugriffe: 54321
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Burgenländer Kekse

Ähnliche Rezepte

Kommentare7

Burgenländer Kekse

    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 19.12.2017 um 06:48 Uhr

      Die sind mir bei 150°HL noch nie dunkel geworden. Vieleicht ist dein Teig zu dick? Vieleicht probierst du es mal mit diesem Rezept?

      Antworten
    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 27.12.2017 um 14:45 Uhr

      Und sie sind auf jeden Fall ein Hingucker am Teller.
      Wir beissen liebend gern rein, da wir wissen wie sie schmecken. Und so viel Aufwand wie es ausschaut ist es nicht. Da ist auf die Menge gesehen das Kipferl machen viel aufwendiger.

      Antworten
  1. Gast kommentierte am 09.12.2019 um 11:54 Uhr

    was macht man falsch, wenn sie die bausermasse vom übrigen kekserl löst? wurde der keks dann falsch gelagert?

    Antworten
    • apple3
      apple3 kommentierte am 29.12.2019 um 00:15 Uhr

      man muss vor dem aufspritzen der baisermasse darauf achten, dass alles mehl vom Mürbteig gut entfernt wurde. ansonsten hält die baisermasse leider nicht... gutes gelingen!

      Antworten
    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 09.12.2019 um 12:20 Uhr

      Das ist mir noch nie passiert. Tut mir leid, dass ich da nicht weiterhelfen kann.

      Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Burgenländer Kekse