Zucchini-Sardellen-Tagliatelle

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 100 g Tagliatelle
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zucchini (grün oder gelb)
  • Salz
  • 50 g Parmesan (gerieben)
  • 1 Zitrone (unbehandelt, Saft und Schale)
  • 1 Glas Sardellenfilets (abgetropft)
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • 1 Flasche Glassa Gastronomica Ponti al Mosto di Uve di Moscato (Mostessig-Glace)
  • Basilikum (frisch, zum Garnieren)

Für die Zucchini-Sardellen-Tagliatelle zunächst Tagliatelle laut Packungsangabe in reichlich Salzwasser al dente kochen. Abseihen, kurz warm überspülen und gut abtropfen lassen. Auf einem Backblech mit Olivenöl vermengen.

Zucchini mit einem Sparschäler rundum dünn abhobeln und etwas salzen. Parmesan, Sardellenfilets, Zitronenschale, etwas Zitronensaft sowie die Zucchini unter die Nudeln mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Mit einer Kuchengabel mundgerechte Portionen aufdrehen und mit Glassa Gastronomica Ponti al Mosto di Uve di Moscato beträufeln.

Die Zucchini-Sardellen-Tagliatelle mit frischem Basilikum garniert in einem kleinen Glas servieren.

Tipp

Gibt man die Zucchini-Sardellen-Tagliatelle in ein gut verschließbares Glas, kann man sie auch ins Büro oder auf ein Picknick mitnehmen.

Als Alternative zur Mostessig-Glace kann auch Balsamico-Glace verwendet werden.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
44 31 21

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare9

Zucchini-Sardellen-Tagliatelle

  1. itrx
    itrx kommentierte am 27.07.2016 um 20:34 Uhr

    Omami ich geb Dir voll und ganz recht. Zumindest könnte man einen Ersatz erwähnen.

    Antworten
  2. cp611
    cp611 kommentierte am 27.07.2016 um 15:26 Uhr

    Ich mag Sardellen nicht sonderlich und werde sie durch Thunfisch ersetzen!

    Antworten
  3. omami
    omami kommentierte am 27.07.2016 um 13:35 Uhr

    Aber muß man denn wirklich Gerichte kochen, deren Zutaten erst im Internet bestellt werden müssen, wo kaum jemand weiß, worum es sich handelt, ob Allergene dabei mitspielen und ob sich der ganze Aufwand auch lohnt?. Da gehe ich lieber in meinen Garten und ernte, was gerade reif ist, denn auch daraus lassen sich durchaus tolle Gerichte zubereiten. Ganz ohne Umweltbelastung durch lange Transportwege usw.... Und die Bauern und ihre Läden gehen momentan über vor Angebot, gesund und sogar günstiger....

    Antworten
    • solo
      solo kommentierte am 28.07.2016 um 11:16 Uhr

      Wunderbar geschrieben. Auf in den Garten oder zum Bauern. Man muss ja nicht Alles mitmachen.

      Antworten
    • omami
      omami kommentierte am 28.07.2016 um 12:50 Uhr

      Schön, zu erfahren, daß ich nicht alleine so denke!

      Antworten
  4. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche