Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Allerheiligenstriezel

Zutaten

Portionen: 6

  • 1 kg Mehl (glatt)
  • 500 ml Milch (lauwarm)
  • 50 g Germ
  • 4 Eidotter
  • Salz
  • Butter (für das Backblech)
  • Milch (zum Bestreichen)
  • 200 g Butter (weich)
  • 150 g Zucker
  • Hagelzucker (optional; zum Bestreuen)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Germ in etwas lauwarmer Milch auflösen und mit dem Mehl und 1 EL Zucker zu einem Dampfl ansetzen. Geben Sie dafür das Mehl in eine Schüssel, machen Sie in der Mitte eine Mulde und gießen Sie die Milch-Germ-Mischung hinein. Mit etwas Mehl verrühren und dann mit ein wenig Mehl zustauben. An einem warmen Ort ca. 20 Minuten gehen lassen, bis die Oberfläche rissig wird.
  2. Danach mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten und an einem warmen Ort zugedeckt noch einmal ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Erneut durchkneten, in Stränge teilen, zu kleineren oder größeren Striezeln formen und auf ein mit Butter bestrichenes Backblech setzen. Nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
  4. Dann mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Rohr bei ca. 200 °C goldbraun backen.
  5. Sie können den Allerheiligenstriezel vor dem Backen nach Wunsch auch mit Hagelzucker bestreuen.

Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Videoanleitung für Striezel.

Tipp

Dieses feine, häufig auch mit Rosinen verfeinerte Weizenbrot aus Germteig wird nur zu Allerheiligen in Form eines Allerheiligenstriezels gebacken, während des übrigen Jahreslaufs, zumeist an kirchlichen Festtagen, wird es in den unterschiedlichsten Formen aufgetragen.

Eine Frage an unsere User:
Wie wird Germgebäck Ihrer Meinung nach besonders flaumig?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

  • Anzahl Zugriffe: 271696
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Mit welcher Germart arbeiten Sie lieber?

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Allerheiligenstriezel

Ähnliche Rezepte

Kommentare127

Allerheiligenstriezel

  1. Fani1
    Fani1 kommentierte am 13.04.2019 um 13:29 Uhr

    Der Germteig muß jedenfalls sehr gut aufgehen, dann wird der Striegel besonders fein.

    Antworten
  2. bernhard1962
    bernhard1962 kommentierte am 08.11.2018 um 09:36 Uhr

    die Germ mit lauwarmer Milch ansetzen.

    Antworten
  3. bernhard1962
    bernhard1962 kommentierte am 02.11.2018 um 10:11 Uhr

    einen Schuß prickelndes Mineralwasser beimengen.

    Antworten
  4. h.stelzmueller
    h.stelzmueller kommentierte am 01.11.2018 um 10:40 Uhr

    wenn sich das teigvolumen verdoppelt hat nochmals gut durchkneten, gewünschte form bilden und wieder gehen lassen

    Antworten
  5. e.stelzmueller
    e.stelzmueller kommentierte am 01.11.2018 um 10:30 Uhr

    beim gehen lassen auf konstante wärme achten

    Antworten
  6. bernhard1962
    bernhard1962 kommentierte am 01.11.2018 um 08:49 Uhr

    einen Schuß prickelndes Mineralwasser beimengen.

    Antworten
  7. bernhard1962
    bernhard1962 kommentierte am 30.10.2018 um 09:01 Uhr

    den Teig über Nacht rasten lassen.

    Antworten
  8. Robbie3099
    Robbie3099 kommentierte am 28.08.2018 um 03:38 Uhr

    Kommt darauf an, wie lange man den Teig "gehen" lässt

    Antworten
  9. kokarl
    kokarl kommentierte am 13.03.2018 um 13:14 Uhr

    Wir lassen den Teig 2x gehen.

    Antworten
  10. Morli59
    Morli59 kommentierte am 14.11.2017 um 13:31 Uhr

    in der Germteigschüssel (Tupper) gelingt wirklich jeder Germteig, ich hab noch eine von meiner Oma, die ist schon sicher 50 Jahre alt ;)

    Antworten
  11. 05sabsi
    05sabsi kommentierte am 06.11.2017 um 16:54 Uhr

    Auch wenn er außen recht hart ist, innen ist er wirklich flaumig und saftig.

    Antworten
  12. 05sabsi
    05sabsi kommentierte am 06.11.2017 um 16:39 Uhr

    Also bei mir wurde der Teig zu feucht, musste noch mal anständig Mehl dazu geben. Und die 200°C kommen mir zu viel vor, dadurch wurde der Striezel außen zu fest. Und Vanillezucker und Zitronenabrieb sind für den Geschmack auf jeden Fall zu empfehlen.

    Antworten
  13. likely1988
    likely1988 kommentierte am 01.11.2017 um 21:28 Uhr

    nur mit Zeit

    Antworten
  14. h.stelzmueller
    h.stelzmueller kommentierte am 01.11.2017 um 20:22 Uhr

    lang genug gehen lassen - bis sich volumen verdoppelt hat, dann nochmal gut durchkneten

    Antworten
  15. e.stelzmueller
    e.stelzmueller kommentierte am 01.11.2017 um 19:46 Uhr

    nach dem 1. gehen gut durchkneten und in der gewünschten form dann nochmal gehenlassen

    Antworten
  16. Frosch1972
    Frosch1972 kommentierte am 01.11.2017 um 19:11 Uhr

    Falls der Teig zuwenig aufgegangen ist unbedingt noch etwas Zeit geben. Was den Teig auch sehr flaumig macht ist ein Schuß Rum. Wer Rosinen beigeben will, der weicht sie wenigstens 15 Minuten in Rum ein. Der Rum macht den Teig flaumiger und den Rosinen gibts auch eine feine Note. ;)

    Antworten
  17. xxxx40
    xxxx40 kommentierte am 01.11.2017 um 13:27 Uhr

    Etwas Vanillezucker dazu

    Antworten
  18. hertaalexandra
    hertaalexandra kommentierte am 01.11.2017 um 11:18 Uhr

    den Teig lange gehen lassen ,und einen Schuss Rum in den Teig

    Antworten
  19. seppl
    seppl kommentierte am 31.10.2017 um 08:54 Uhr

    Bei uns müssen unbedingt Rosinen hinein!!!

    Antworten
  20. joasma
    joasma kommentierte am 30.10.2017 um 20:26 Uhr

    Werde es sofort an 1.ausprobieren

    Antworten
  21. grube
    grube kommentierte am 29.10.2017 um 08:53 Uhr

    je länger die gehzeiten sind, umso flaumiger wird der Germteig

    Antworten
    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 01.11.2017 um 11:09 Uhr

      Das stimmt nicht ganz.... Germteig kann leicht "übergehen" und dann kann der Teig die Luftbläschen nicht mehr richtig halten und fällt beim Backen zusammen.

      Antworten
  22. Doris55
    Doris55 kommentierte am 27.10.2017 um 14:43 Uhr

    Sehr gut gelungen, wunderbar aufgegangen!

    Antworten
  23. AngCäc
    AngCäc kommentierte am 29.08.2017 um 16:02 Uhr

    Wenn ich es mit Rosinen machen will, wie viel Gramm würdet ihr empfehlen?

    Antworten
    • Anja Holzer
      Anja Holzer kommentierte am 30.08.2017 um 14:51 Uhr

      Liebe AngCäc! Versuchen Sie es einmal mit 50gr Rosinen. Je nach Geschmack kann die Menge natürlich variiert werden. Wir freuen uns auf Ihren Erfahrungsbericht! Mit kulinarischen Grüßen - die Redaktion

      Antworten
  24. Milchsemmel
    Milchsemmel kommentierte am 18.08.2017 um 22:24 Uhr

    Wirklich leicht zu machen. Habe noch Mandelblätter draufgegeben

    Antworten
  25. Hobbykoch21
    Hobbykoch21 kommentierte am 31.10.2016 um 21:12 Uhr

    bei uns müssen immer Rosinen oder Cranberries mit in den Teig

    Antworten
  26. heuge
    heuge kommentierte am 27.10.2016 um 21:18 Uhr

    mit 1 kg Mehl werden es mehrere größere Striezel !

    Antworten
  27. hmjW10
    hmjW10 kommentierte am 23.06.2016 um 21:06 Uhr

    Danke für das Rezept! Ein lockerer, flaumiger Striezel war das Resultat. Werde ich jetzt öfter machen.

    Antworten
  28. teddypetzi
    teddypetzi kommentierte am 25.02.2016 um 07:21 Uhr

    mit den gleichen Teig werden zu Ostern auch die Osterhasen gemacht

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Allerheiligenstriezel