Parasolgulasch

Zutaten

Portionen: 4

  • Olivenöl (zum Anbraten)
  • 150 g Zwiebeln
  • 1 1/2 EL Paprikapulver (süß, scharf oder eine Mischung aus beiden)
  • 500 ml Gemüsesuppe
  • 100 g Karotten
  • 100 g Zeller
  • 150 g Erdäpfel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Wacholderbeeren
  • 1 Prise Kümmel (gemahlen)
  • 400 g Parasole
  • 100 ml Obers
  • 1 EL Balsamicoessig (rot)
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Pilze putzen, Stiele entfernen und die Hüte in mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Karotten, Zeller und Erdäpfel in kleine Würfel schneiden, Zwiebeln fein hacken. Olivenöl in einem Kochtopf erhitzen und Zwiebel glasig andünsten.
  3. Paprikapulver dazugeben und kurz mit rösten. Mit Suppe aufgießen und Karotten, Zeller, Erdäpfel, Lorbeerblatt, angequetschte Wacholderbeeren und Kümmel dazu geben.
  4. Salzen, pfeffern und ca. 8 Minuten kochen lassen.
  5. Lorbeerblatt und wenn möglich Wacholderbeeren entfernen und mit dem Mixstab pürieren.
  6. Pilzstücke und Obers dazugeben und noch weitere 15 Minuten köcheln. Pfeffern und mit Balsamicoessig und Salz abschmecken.

Tipp

Das Parasolgulasch zum Beispiel mit einem Stück Semmelknödeltorte servieren.

Dieses Gulasch Rezept kann man natürlich auch mit anderen Pilzen zubereiten.

  • Anzahl Zugriffe: 75207
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Gehen Sie selber Schwammerl suchen?

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Parasolgulasch

Ähnliche Rezepte

Kommentare17

Parasolgulasch

  1. monic
    monic kommentierte am 30.09.2018 um 11:58 Uhr

    kann man das Gulasch einfrieren und ist es dann noch gut?

    Antworten
    • Specht62
      Specht62 kommentierte am 30.09.2018 um 12:06 Uhr

      Einfrieren kann man das Parasolgulasch sicher, obs nach dem Auftauen gut schmeckt weiß ich nicht, ich habs noch nie ausprobiert. Allgemein hab ich mit eingefrorenen Pilzen noch nie gute Erfahrungen gemacht. Nach dem Auftauen schmeckten sie oft bitter und hatten eine schaumgummiartige Konsistenz. Pilze verwende ich immer frisch oder trockne sie.

      Antworten
    • Wuppie
      Wuppie kommentierte am 09.10.2019 um 09:44 Uhr

      Wenn man Pfifferlinge (Eierschwammerl) roh einfriert werden sie bitter. Ich dünste die anderen Pilze mit Zwiebeklan und friere sie dann ein. Das mache ich schon Jahrzehnte so. Parasol habe ich allerdings meistens schon frisch paniert verspeist-gibt es bei uns nicht in solchen Mengen, dass man sie aufheben muss. Die Stiele von Schopftintlingen und eben vom Parasol trockne ich und mache Pilzpulver daraus. Auch andere Pilze trockne ich und verwende sie dann als Pilzpulver oder eben als getrocknete Pilze. Eierschwammerl sind eigentlich ganz frisch am Besten. Was ich einmal festgestellt habe, dass unsere Eierschwammerl aus unseren Wäldern viel besser schmecken, als die Eierschwammerl die man in Ungarn von den Zigeunern dort um einen Spot angeboten bekommt. Habe bei denen schon Tannennadeln mitgekocht- kam aber bei meiner Familie nicht gut ankam, weil ich die Nadeln vor dem servieren nicht entfernte.

      Antworten
  2. kassandra306
    kassandra306 kommentierte am 01.02.2016 um 23:43 Uhr

    schmeckt das mit anderen Schwammerln auch, welche könnte man statt der Parasole nehmen?

    Antworten
    • Specht62
      Specht62 kommentierte am 02.02.2016 um 09:36 Uhr

      Man könnte außerhalb der Saison z.B. Champignons, Austernpilze oder Kräuterseitlinge verwenden. Allerdings würde ich die extra anrösten, bis sie braun sind und erst am Schluss zur Sauce geben.

      Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Parasolgulasch