Griechischer Orangenkuchen (Portokalopita)

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 8

Für den Sirup:

  • 1 Orange (unbehandelt)
  • 200 g Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Zimt (gemahlen)

Für die Kuchenmasse:

  • 4 Orangen (unbehandelt)
  • 500 g Filoteigblätter
  • 100 g Zucker
  • 200 g griechisches Joghurt (10% Fett)
  • 1 TL Backpulver
  • 5 Eier
  • 150 ml Olivenöl

Für den griechischen Orangenkuchen zuerst den Sirup zubereiten.

Dafür die Orange halbieren, auspressen, den Saft mit dem Zucker, dem Zimt, dem Wasser und den Orangenschalenhälften aufkochen und einige Minuten köcheln lassen bis der Sirup dicklich wird.

Eine Tarteform mit Olivenöl auspinseln, die Filoteigblätter in kleine Stücke reißen und in die Form füllen - eine Orange halbieren und eine Hälfte in Scheiben für die Dekoration schneiden.

Die Schalen der übrigen Orangen abreiben, die Orangen pressen.

Saft, Schalen, Zucker, Eier, Backpulver, Joghurt und Olivenöl mit dem Mixer schaumig schlagen. Die Eier-Orangenmasse über die Filoteigblätter in die Form gießen und leicht vermischen.

Die Orangenscheiben dekorativ anordnen und die Tortenform ins auf 180 ° C  vorgeheizte Backrohr stellen und ca. 45 Minuten goldgelb backen -

Den noch heißen griechischen Orangenkuchen mit dem Sirup übergießen.

Tipp

Den restlichen Sirup beim Anrichten über die Küchenstücken gießen.

Nachgekocht? Bitte bewerten Sie das Rezept
1 2 3 4 5
Was denken Sie über das Rezept?
5 3 1

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Kommentare2

Griechischer Orangenkuchen (Portokalopita)

  1. Margot Graf
    Margot Graf kommentierte am 19.04.2016 um 22:52 Uhr

    Ich frage mich, warum man ein wirklich gelungenes Rezept mit einer Bewertung um einen ganzen Stern abwerten kann! So wie ich mich frage, warum eine ganze Menge tollrr Rezepte, auf dieser Plattform mit minder bewerteter Sternenvergabe dahindarben müssen, obwohl sie, wenn man sie in Realität ausprobiert, wirklich gelungen, gut beschrieben und topp sind!Vielleicht liegt es daran, dass,eine Bewertung ohne den Beweis, das Rezepr wirklich selbst nachgekocht zu haben, genau dasselbe gilt, wie eine Bewertung, die aus welcher Gefühlslage auch immer vergeben wurde.Einfach zum Nachdenken!

    Antworten
    • lydia3
      lydia3 kommentierte am 06.08.2016 um 08:36 Uhr

      Nicht jeder findet ein gelungenes Rezept für gelungen, was der eine mag, mag ein anderer aber nicht

      Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche