Esterházy-Rostbraten

Zutaten

Portionen: 6

  • 4 Stk. Rostbratenscheiben (á ca. 1/4 kg)
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Mehl
  • 1-2 EL Butter
  • 1 Stk. Karotte (klein)
  • 1/2 Stk. Rübe (gelb)
  • 1 Stk. Petersilienwurzel
  • 1 Scheibe(n) Sellerie
  • 1 Stk. Frühlingszwiebel
  • 3 Stk. Sardellen
  • 75 g Speck
  • 1 EL Kapern (fein gehackt)
  • 1/8 l Sauerrahm
  • 2 EL Sauerrahm
  • 1/4 l Rindsuppe
  • 1 EL Mehl
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 1 EL Petersilie (fein gehackt)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für den Esterházy-Rostbraten die Rostbratenscheiben mit den Daumen beidseitig gut durchdrücken und an den Rändern mehrmals einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen, auf einer Seite leicht bemehlen und mit dieser Seite zuerst in heißer Butter kurz anbraten, wenden und weiterbraten. Inzwischen das Wurzelwerk, die Zwiebel sowie die Sardellen feinnudelig, den Speck hingegen in Würfel schneiden.
  2. Das Backrohr auf 200°C vorheizen.
  3. In einer geeigneten Kasserolle abwechselnd eine Schicht geschnittenes Wurzelwerk, Zwiebel und Speck und darauf jeweils eine Scheibe Rostbraten anordnen. Die letzte Lage Rostbraten mit Wurzelwerk, Kapern, verquirltem Rahm und etwas Rindsuppe bedecken. Rostbraten zugedeckt im Backrohr bei schrittweiser Reduzierung auf 160°C mindestens 1 1/2 Stunden weich dünsten.
  4. Das fertig gegarte Fleisch aus der Kasserolle heben und warm stellen. Von dem verbliebenen Bratenrückstand das Fett abschöpfen. Nun das mit etwas Rahm verquirlte Mehl einrühren, Salz, eine Prise Zucker, Zitronensaft und nach Belieben nochmals Kapern beimengen. Den Bratensaft einige Minuten mollig einkochen lassen.
  5. Die warm gehaltenen Rostbratenstücke mit der fertigen Sauce überziehen und mit gehackter Petersilie garnieren. Als Beilage zum Esterházy-Rostbraten empfehlen sich Spiralnudeln oder Serviettenknödeln sowie Gurkensalat.

  • Anzahl Zugriffe: 79729
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Ähnliche Rezepte

Kommentare28

Esterházy-Rostbraten

  1. Erwin Klasek
    Erwin Klasek kommentierte am 14.10.2017 um 22:53 Uhr

    Ich möchte etwas zur hier verwendeten Sprache sagen. Rostbratenstücke - was soll das sein? Das kommt mir ähnlich dumpf vor wie "Gulaschfleisch" . Wie wär's mit Beiried?"Kasserolle" ist auch nicht gerade *.at, ich habe auch keine, nur Reindln oder Stielreindln.Und dann ist das Ergebnis noch "lecker"... danke, mich schaudert es.

    Antworten
  2. barnas
    barnas kommentierte am 07.01.2018 um 11:33 Uhr

    ich würde unbedingt Karotten, gelbe Rübe und Sellerie nochmals frisch und kurz gegart dazu reichen

    Antworten
    • Viktoria Zellner
      Viktoria Zellner kommentierte am 16.03.2019 um 13:58 Uhr

      mich schaudert auch - allerdings ist das wort "Kasserolle" schon auch unmgangsprachlich österreichisch - meine mutter (jahrgang 1919) hat es andauernd benutzt - und damals war von neudeutschen einflüssen noch nichts zu bemerken. ;)ansonsten stimme ich dir unumwunden zu, lieber erwin.

      Antworten
  3. ingridS
    ingridS kommentierte am 15.04.2017 um 20:19 Uhr

    Vor dem Servieren gehören unbedingt noch geröstete Zwiebelringe darauf.

    Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Esterházy-Rostbraten