Tipps & Tricks gesucht!

Wie lässt sich Bärlauch länger haltbar machen?

Auch dieses Jahr stellen wir uns pünktlich zur Bärlauchsaison die Frage, wie sich die zarten Wildkräuter am besten für den langen Sommer aufbewahren lassen.

Verraten Sie uns Ihre Tipps und Tricks, wie man den kostbaren Bärlauch solange wie möglich in der Küche verarbeiten kann!

Die besten 5 Tipps erhalten 10 Extra-Herzen.

Kaum sind die zarten Bärlauchblätter gepflückt, so heißt es sie auch schnell in der Küche zu verarbeiten. Ob zu Bärlauchsuppe, Bärlauchpasta oder einfach frisch in einen frühlinghaften Salat geschnitten.

Doch wie lässt sich der Bärlauchgenuss besonders lange anhalten?
Wir suchen Ihre besten Tipps und Tricks zu Bärlauchpesto, Bärlauchöl & Co.

Die 5 nützlichsten Kommentare werden von uns als kleines Dankeschön mit 10 Extra-Herzen belohnt.

Neu: Sehen Sie sich jetzt unser Bärlauchcremesuppen-Video an

Diese Aktion lief bist 17. März 2014.
Wir danken cook'n'chill, Strudlhexe, mijoux01, Amalia Flamingo und Chinah für Ihre Tipps, mit denen sie sich 10 Extra-Herzen verdient haben.

Autor: ichkoche.at / Ruth Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare79

Wie lässt sich Bärlauch länger haltbar machen?

  1. Jemy48
    Jemy48 kommentierte am 06.12.2016 um 12:22 Uhr

    Ich schneide den Bärlauch nur ganz fein( auch andere Kräuter wie Petersilie,Schnittlauch usw. ) und fülle ihn dann in Marmeladegläser und ab in den Gefrierschrank !Hält die Frische bis zur nächsten Ernte !

    Antworten
  2. monal
    monal kommentierte am 06.04.2016 um 23:52 Uhr

    Ich vermische 100gr. fein geschnittenen Bärlauch mit 10 gr. Salz. Fülle es in Gläser und gieße es mit Olivenöl auf. So habe ich das ganze Jahr Bärlauch zur Verfügung. Im Kühlschrank ist er immer Griffbereit.

    Antworten
  3. Schonuki
    Schonuki kommentierte am 23.03.2016 um 14:44 Uhr

    Bärlauchnudeln in der Art Kärntner Kasnudeln, statt Minze und Kerbel mit Bärlauch und Persilie und Ricotta statt Bröseltopfen... da kann man ruhig mehr machen und einfrieren und man hat monatelang davon

    Antworten
  4. bianca1522
    bianca1522 kommentierte am 01.05.2015 um 19:28 Uhr

    Ich hab heuer Bärlauchpesto gemacht mit: Bärlauch, gerösteten Cashewkernen, Salz, Pfeffer und Olivenöl. Parmesan hab ich weggelassen, den nehm ich frisch dazu. Das Pesto hab ich in kleine Weckgläser mit Gummidichtung gefüllt. Immer wenn wir was rausnehmen (Löffel nicht abschlecken!) füllen wir vorm erneuten Verschließen mit Olivenöl auf, sodass alles abgedeckt ist. Hält sich prima, ich hebs im Kühlschrank auf. Schmeckt herrlich zu Pasta, aber wir essens viel öfter auf Salat buw Rohkost, Schafkäse, Mozzarella, zu Ciabatta mit Rucola/Serranoschinken/Tomaten, zu Pizzateigstangen etc!!

    Antworten
  5. ele
    ele kommentierte am 23.03.2015 um 17:53 Uhr

    Im Vorjahr habe ich den Bärlauch zerkleinert mit relativ viel Salz vermengt und mit gutem Olivenöl abgedeckt undkühl und dunkel in der Vorratskammer gelagert. Das letzte Glas habe ich nach Weihnachten geöffnet und es war noch genauso lecker wie kurz nach der Verarbeitung. Geöffnete Gläser gebe ich in den Kühlschrank.

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login