(Rosmarinus officinalis)

Rosmarin

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Das Aroma und der Geschmack des bekömmlichen Rosmarins werden häufig als weihrauchartig und an Kiefern erinnernd beschrieben und verleihen besonders Fleischgerichten eine wunderbare Note, die einen an den letzten Urlaub im Süden erinnert. Allerdings sollte man nicht allzu viel vom Rosmarin erwischen, da das Gericht sonst leicht bitter schmecken kann. Aufpassen sollte man auch während der Schwangerschaft – als Gewürz in Normaldosierungen eingesetzt, ist der Genuss von Rosmarin zwar kein Problem, auf Rosmarintee sollte man allerdings verzichten. Rosmarin schmeckt frisch ganz wunderbar, ist aber auch eines der am besten zum Trocknen geeigneten Gewürze, da er nichts von seinem Geschmack verliert.

 

Eine kleine Kulturgeschichte des Rosmarin
Wenn ein Gewürz es schafft, der 72-jährigen Isabella von Ungarn, von Rheuma und Gicht gebeutelt, solche Schönheit und Lebenskraft zu vermitteln, dass man prompt wieder um sie zu freien begann, dann muss es sich dabei schon um etwas Besonderes handeln. Der nach dieser Episode auch „ Aqua Reginae Hungariae“ genannte Rosmarin zieht Legenden an, wie das Licht die Fliegen. So soll schon Maria bei der Flucht nach Ägypten ihren Mantel über einen Rosmarinstrauch gelegt haben, wodurch die damals noch weißen Blüten zu Ehren der Gottesmutter ihre Farbe in himmlisches Blau gewechselt haben sollen. Aber nicht nur die Blüten und ihre Essenz spielt in den Geschichten der Welt eine Rolle: mit Kränzen aus Rosmarin ehrte man nicht nur griechische Götter und schmückte römische Hausgottheiten, sondern auch Shakespeares Ophelia windet ebenso in ihren Kranz Rosmarin als Zeichen für Treue wie Bräute z.T. bis heute Rosmarin an ihrem Hochzeitstag tragen oder einen Zweig davon in ihren Garten stecken.

Biologisches
Der im Mittelmeer heimische, immergrüne Halbstrauch kann bis zu 2 m hoch werden. Während seine Stengel holzig und eher ungenießbar sind, hat der Rosmarin nadelförmige, ledrige Blätter, die mit ihrem charakteristischen Geruch und Geschmack das Wesen des Rosmarin ausmachen. Geerntet wird er während und nach seiner Blütezeit, in der der duftende Strauch das Auge mit weißen, rosa oder blauen Blüten erfreut.

Für Körper und Gesundheit

Zwar wird der Geschmack von Rosmarin heutzutage nicht zuletzt durch den Einzug der mediterranen Küche in unsere Breiten in höchstem Maße geschätzt, sein Ruhm als Heilkraut eilt ihm aber schon seit Jahrhunderten voraus. So gilt er seit langem als gutes Mittel, um Verdauung und Appetit anzuregen. Auch bei Magen- oder Gallenproblemen wird er zuweilen eingesetzt. Daneben ist er auch für die Haut ein wahrer Segen und soll sogar Hautalterungsprozesse verlangsamen. Zudem wirkt sein Duft anregend und hilft bei Konzentrationsschwierigkeiten und Kreislaufbeschwerden.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare8

Rosmarin

  1. solo
    solo kommentierte am 24.01.2016 um 10:22 Uhr

    Informativer Artikel. Einen Rosmarin-Strauch zu besitzen macht Freude. Immer frisch zur Verfügung. Und wird uralt.

    Antworten
  2. kstreit
    kstreit kommentierte am 11.07.2015 um 22:15 Uhr

    Ein herrliches Gewürz

    Antworten
  3. heuge
    heuge kommentierte am 24.06.2015 um 11:23 Uhr

    Wächst prächtig, duftet und schmeckt gut

    Antworten
  4. Hugelgupf
    Hugelgupf kommentierte am 19.10.2014 um 09:43 Uhr

    Nicht nur als Gewürz genial sondern auch als Pflanze ein wunderscher Anblick

    Antworten
  5. Hobbykoch21
    Hobbykoch21 kommentierte am 18.10.2014 um 14:21 Uhr

    auch mein Lieblingsgewürz, leider nur meins(in unsrer Familie)!

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login