Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Spagatkrapfen

Zutaten

Portionen: 4

  • 500 g Mehl (glatt)
  • 250 g Butter
  • 2-3 Eidotter
  • 60 g Staubzucker
  • 4 EL Weißwein
  • 6 EL Sauerrahm
  • Zitronenschale (gerieben)
  • 1 Prise Salz
  • Schmalz (oder Öl zum Ausbacken)
  • Staubzucker (und Zimt vermengt zum Bestreuen)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Butter 1-2 Stunden vor Arbeitsbeginn aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Mehl mit Butter abbröseln und mit Zucker, geriebener Zitronenschale, Eidotter, Weißwein, Sauerrahm sowie Salz rasch vermengen und etwas rasten lassen.
  3. Den Teig etwa 5 mm dick ausrollen und in Rechtecke von ca. 4 x 10 cm schneiden.
  4. Fett auf ca. 170 °C erhitzen. Teigrechtecke auf die Spagatkrapfenzange legen, die Zange schließen und den Teig im heißen Fett goldgelb ausbacken.
  5. Herausnehmen, abtropfen lassen und die noch warmen, halb bogenförmigen Krapfen mit der Zucker-Zimtmischung bestreuen.
  6. Kalt werden lassen und servieren.

Tipp

Wer keine Spagatkrapfenzange besitzt, kann auch jene Methode wählen, der die Krapfen ihren Namen verdanken: Teigstücke einfach mit Spagat auf Blechröhren binden und auf diesen in heißem Fett ausbacken.

  • Anzahl Zugriffe: 54640
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Spagatkrapfen

Ähnliche Rezepte

Kommentare22

Spagatkrapfen

  1. Kerstin_027
    Kerstin_027 kommentierte am 15.04.2019 um 18:33 Uhr

    Zum Herausbacken verwende ich immer Ceres. Funktioniert super. Die Krapfen dürfen erst mit Zucker bestreut werden, wenn sie nur mehr lauwarm sind. Die Dosen danach noch offen lassen, bis sie vollständig erkaltet sind, ansonsten verschwindet der Zucker.

    Antworten
  2. IngeSkocht
    IngeSkocht kommentierte am 17.02.2019 um 18:58 Uhr

    Ich würde sie vor dem servieren erst bestreuen

    Antworten
  3. Adelaskrilecz
    Adelaskrilecz kommentierte am 18.12.2018 um 05:01 Uhr

    eine wahre Gaumenfreude

    Antworten
  4. p.e.g.o
    p.e.g.o kommentierte am 23.11.2018 um 21:00 Uhr

    Hallo,Ich selbst habe die Spagatkrapfen immer bei meiner Tante gegessen und auch das Rezept (aus dem 1930er Jahr) von ihr bekommen.Geschmacklich sind sie wunderbar. Das einzige Problem habe ich mit der Aufbewahrung. "NoobAlarm* Wenn ich die noch warmen Spagatkrapfen im Zimt-Zucker Gemisch wälze schauen sie suuuper toll aus.Wenn ich diese allerdings in einer Keksdose aufbewahre saugt der Zucker sämtliche Feuchtigkeit auf und "verschwindet", sodass das bestreute nicht mehr ersichtlich ist.Wie macht ihr das? Gibt es da einen Trick oder bestreut ihr kurz vor dem servieren die Spagatkrapfen einfach nochmals mit reinem Staubzucker?

    Antworten
  5. zuckersüß
    zuckersüß kommentierte am 02.01.2016 um 12:14 Uhr

    Sehen sehr schön aus, aber das mit dem Spagat ist mir zu aufwendig.

    Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Spagatkrapfen