Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Für die Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos zuerst den Ofen auf 160 °C vorheizen. Zesten von 2 Zitronen reißen. Die Butter schmelzen und beiseitestellen. Die Milch erwärmen und die Zitronenzesten einige Minuten darin ziehen lassen. 2 Eier trennen.

Für den Teig das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Die geschmolzene Butter zugeben, das Mehl auf zwei Mal und danach die die Zitronenmilch unterrühren. Die 2 Eiweiße schlagen und unter die Mischung heben. Der Teig soll flüssig sein und das Eiweiß oben schwimmen. Den Teig mit einem Schöpflöffel in die Formen füllen. Dabei darauf achten, Dass sich in jeder Form sowohl Flüssigkeit als auch Eischnee befinden.

25 Minuten backen. Die Oberfläche soll goldbraun sein. Aus dem Ofen nehmen und 1 Stunde bei Zimmertemperatur abkühlen lassen, dann 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zum Anrichten das dritte Eiweiß zu Eischnee schlagen. Die Kuchen jeweils halb darin eintauchen und diese Hälfte dann in einem Teller mit den Kokosraspeln wälzen. Bis zum Servieren kühl aufbewahren. Die Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos mit Zironenscheiben dekoriert servieren.

Tipp

Sie haben keine Zeit zum Eiweiß schlagen? Wälzen Sie die Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos direkt in Kokosraspeln. Dann bleibt zwar weniger Kokos hängen, doch durch die Feuchtigkeit der Kuchen, immerhin doch ein wenig. Oder man taucht die Kuchen statt in Eiweiß in Kokosmilch, bevor man sie in den Kokosraspeln wälzt.

Die Mini-Zauberkuchen halten 2 Tage im Kühlschrank.

Eine Frage an unsere User:
Welche Tipps haben Sie für das Schlagen von Eischnee?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

Was denken Sie über das Rezept?
83 50 10

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare35

Mini-Zauberkuchen Zitrone-Kokos

  1. sissibaer
    sissibaer kommentierte am 30.03.2017 um 08:26 Uhr

    Eiweiß besteht aus langen Fäden die im Ei zusammengeknüllt sind. Diese langen Fäden zuerst öffnen indem man langsam zu schlagen anfängt. Das Tempo erst später erhöhen.- das ergibt schön viel Volumen. Und: Eiweiß geht mit Wasser keine Verbindung ein sondern trennt sich davon: Also- wenn der Eischneee schon steht noch einen EL kaltes Wasser dazugeben und weiter schlagen- so entsteht noch mehr Volumen, es kommt noch mehr Luft in dem Schnee. Salz dient dem Geschmack- es ist ein Geschmacksverstärker.Zucker ist ein Kleber- das Volumen wird länger und besser gehalten, und ein Geschmacksverstärker ist er auch noch..

    Antworten
  2. kwkw
    kwkw kommentierte am 30.06.2017 um 10:32 Uhr

    Fettfreie Arbeitsmittel, kein Dotter im Eiweiss

    Antworten
  3. LadyBarbara
    LadyBarbara kommentierte am 18.06.2017 um 21:16 Uhr

    Meine Oma hat immer eine Prise Salz hinzugefügt - das habe ich von ihr übernommen und es klappt perfekt

    Antworten
  4. stevel
    stevel kommentierte am 18.05.2017 um 08:36 Uhr

    damit der Eischnee schön steif wird gebe ich eine Prise feies Salz oder ein par Tropfen Zitrone hinzu . Funktioniert immer perfekt!

    Antworten
  5. Illa
    Illa kommentierte am 11.04.2017 um 19:28 Uhr

    Eine Prise Salz

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche