Grammelbrot mit Fenchel

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

  • 400 g Dinkelmehl (D700)
  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 12 g Salz
  • 2 TL Fenchelsamen (getrocknet)
  • 1 Germwürfel
  • 0.5 TL Zucker
  • 350 ml Wasser (warm)
  • 2 EL Weizensauerteig (weich)
  • 200 g Grammeln
  • 50 g Erdnusskerne (gesalzen)
  • 1 Kastenform (30 cm)
Auf die Einkaufsliste

Für das Grammelbrot mit Fenchel zunächst die beiden Mehlsorten mit dem Salz und den Fenchelsamen in einer Rührschüssel mischen, in die Mitte eine Mulde drücken und den Germ hineinbröckeln. Mit dem Zucker, 6 EL Wasser und etwas Mehl vom Rand zum Dampfl verrühren und dieses zugedeckt etwa 15 Minuten warm rasten lassen, bis sich Blasen gebildet haben.

Das Dampfl mit dem gesamten Mehl verrühren, dann das restliche Wasser und den Sauerteig zugeben und alles mit den Knethaken des Handmixers oder der Küchenmaschine etwa 5 Minuten rühren, bis der Teig glatt ist.

Die Grammeln und die Erdnüsse hinzufügen und auf der niedrigen Schaltstufe untermischen, dann den Teig in die befettete Kastenform füllen und mit dem Küchentuch abgedeckt 2 Stunden an einem warmen Ort rasten lassen.

Auf den Boden des kalten Backrohrs ein flaches ofenfestes Gefäß mit kaltem Wasser stellen und das Rohr auf 250 °C vorheizen. Das Brot ins heiße Rohr schieben, das Rohr auf 200 °C schalten und das Brot 30 Minuten, dann bei 180 °C weitere 30 Minuten backen. Aus der Form auf den Rost legen und noch 10 Minuten im abgeschalteten Ofen ruhen lassen, dann herausnehmen und das Grammelbrot mit Fenchel auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Tipp

Das Grammelbrot mit Fenchel ist ein saftiges, sehr würziges Brot, das frisch und gerade eben abgekühlt am besten schmeckt.

Eine Frage an unsere User:
Womit könnten die Erdnüsse Ihrer Meinung nach ersetzt werden?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

Was denken Sie über das Rezept?
53 35 15

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare36

Grammelbrot mit Fenchel

  1. GrebenarJohannes
    GrebenarJohannes kommentierte am 12.02.2017 um 08:12 Uhr

    Durch Walnusskerne

    Antworten
  2. Siegi St.
    Siegi St. kommentierte am 12.02.2017 um 07:35 Uhr

    Sonnenblumen Kerne, Haselnüsse...

    Antworten
  3. evagall
    evagall kommentierte am 02.02.2017 um 03:01 Uhr

    Durch Kürbiskerne oder vieleicht auch durch Pignoli

    Antworten
  4. belladonnalena
    belladonnalena kommentierte am 03.06.2017 um 20:38 Uhr

    Kürbiss-, Sonnenblumen- oder Cashewkerne wären ein akzeptabler Ersatz.

    Antworten
  5. lizzy2500
    lizzy2500 kommentierte am 28.03.2017 um 21:00 Uhr

    durch Kürbiskerne

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche