Auserwählte Weine für den Herbst bis € 15,00

Die aktuellen Weinempfehlungen im Herbst

Der Herbst präsentiert sich in all seiner vielfältigen Farbenpracht – wunderbar – diese unglaublich bunten Landschaftsbilder. Genauso bunt ist die Weinauswahl – alle „Weinfarben“ laden zum Genuss ein. Beim Altweibersommer mit warmen Mittagstemperaturen und den letzten wärmenden Sonnenstrahlen schmecken mittelgewichtige Weine mit leicht verspielter Aromatik hervorragend zur Herbstküche. An kühleren Tagen fällt die Wahl auf kräftigere, charaktervolle Weine mit vollmundiger Struktur und lang anhaltendem Nachhall.

Unsere Weinexpertin Elisabeth Eder empfiehlt in diesem Herbst diese Weine:

Weingut Stadt Krems
Kremstal DAC Grüner Veltliner Weinzierlberg 2010 € 9,90 ab Hof und im Fachhandel

Die Lage Weinzierlberg prägt den Grünen Veltliner mit Würze, Tabak, schwarzer Pfeffer, herrliche Zitrusnoten von Limette bis Grapefruit. Die angenehm, frisch Säure ist lebendig und bettet sich delikat in die stoffige Struktur ein. Der mittelkräftige, typische Veltliner klingt mit feinmineralischen Noten aus.

Weingut Herrmann Moser
Kremstal DAC Riesling Gebling 2010 € 10,- ab Hof und im Fachhandel
Der Innbegriff von Löss mit all seinen Facetten zeigt sich in diesem köstlichen Riesling. Ein betörender Pfirsichduft – knackig, frisch, puristisch – der von der ersten Duftwahrnehmung bis ins Finale anhält. Der kompakte Körper, das nervige Säurespiel, der einladende Trinkfluss und die salzige Mineralität machen diesen Riesling einzigartig.

Weingut Josef Edlinger
Niederösterreich Sauvignon Blanc Göttweiger Berg 2010 € 7,50 ab Hof
Sauvignon Blanc ist eine internationale Rebsorte und verfügt über unzählige Ausprägungen, die von grün-knackigen Paprikaaromen bis hin zur puren Exotik reichen können. Einen solch exotischen Typus hat Josef Edlinger 2010 produziert. Edlinger ist bekannt für seine späten Lesetermine, diese sind ausschlaggebend für die kräftigen, vollreifen und fruchtbetonten Weine. Der Sauvignon Blanc zeigt pure Ananas- und Passionsfruchtaromen, verfügt über einen enormen Extraktschmelz, ist stoffig und kraftvoll, ausgestattet mit einer frischen, lebendigen Säure und klingt lange nach.

Weingut Hofbauer-Schmidt
Niederösterreich Roter Veltliner Hochstrass 2010 € 6,20 ab Hof
Der Rote Veltliner zählt für mich persönlich zu den spannendsten Rebsorten Österreichs. Im Duft ein Spiel von Passionsfrucht, Rosen-Orangenblüten, leicht geröstete Nüsse und Mandarinen. Schmelzige Struktur, lebendige Säure mit kernigem Biss, unglaublich charmant, durchgehender Spannungsbogen, durch und durch saftiger Trinkfluss mit Länge.

Weingut Ulrike & Anton Hagen
Niederösterreich Weißburgunder 2010 € 8,80 ab Hof und im Fachhandel
Lange Zeit war der Weißburgunder in Österreich weit abgeschlagen hinter Chardonnay & Co. Mittlerweile haben viele Weinfreunde die Vielseitigkeit - gerade in der Speisenbegleitung - der Rebsorte entdeckt. Seither ist Weißburgunder von vielen Weinkarten nicht mehr wegzudenken und erfreut sich reger Nachfrage. Die Familie Hagen vinifiziert ihren Weißburgunder ohne aufdringlicher Vordergründigkeit und Alkohollast. Er zeigt sich dezent, mit einem Hauch von gerösteten Haselnüssen und feinen weißen Blüten. Absolut ausgewogen, charmante Struktur, feingliedrige Säure und viel Eleganz stecken in diesem schmackhaften Trinkvergnügen.

Weingut Sepp Moser
Neusiedlersee Zweigelt Reserve 2008 € 14,- ab Hof und im Fachhandel
Dass Zweigelt mehr Wein sein kann, als nur der einfache, unkomplizierte Alltagswein zeigt Niki Moser bei der Reserve. Das vielschichtige Bouquet mit Heidelbeer-,  Zwetschken- bis hin zu feinen Bitterschokoladenaromen eröffnet das Weinerlebnis. Feinster Holzeinsatz, schmackhafte samtige Tannine, erdige Würze, wohlgeformter Körperbau und der unwiderstehlich charmante Druck finalisieren diesen herrlichen Zweigelt.

Weingut Paul Kerschbaum
Burgenland Blaufränkisch Hochäcker 2009 € 10,00 am Hof und im Fachhandel
Seit vielen Jahren zählt der Blaufränkisch Hochäcker zu den beständigen PLV-Weinen in der österreichischen Weinwelt. Er zeigt die typische Blaufränkisch Nase mit Brombeeren, zarter pfeffriger und erdiger Würze. Der zarte Holzeinsatz schmiegt sich verführerisch an die elegante Struktur und den wohlgeformten Körperbau. Mit samtigen Tanninen und saftigem Verlauf klingt der Klassiker aus.

Weingut Esterhazy
Burgenland Estoras 2009 Cuvée aus Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon € 12,90 ab Hof und im Fachhandel
Die Blaufränkisch dominierte Cuvée wird für 12 Monate in neuen und gebrauchten Barriquefässern ausgebaut. Wunderbares Spiel von dunklen Beerenaromen, feiner Würze und zarter Rauchigkeit gefolgt von einem fleischigen Körperbau mit superbem Tanninkleid. Druckvoller Verlauf mit elegantem Nachhall. Eine Cuvée für jeden Geschmack und vielseitig in der Speisenfolge einsetzbar.

Weingut Willi Bründlmayer
Niederösterreich Dechant Blauburgunder 2007 € 14,90 ab Hof und im Fachhandel
Die Lage Dechant ist von Löss, Lehm und Urgesteinsgeröll geprägt und somit der ideale Standort für den Blauburgunder (Pinot Noir). Dieser reift in 300 l gebrauchten österreichischen Eichenfässern und im großen Holzfass. Feine erdige Noten, Liebstöckel, Walderdbeeren, Powidl und zarte Bitterschokoladennoten sind im Duft wahrnehmbar. Der Wein ist balanciert, ungemein elegant, facettenreich, mit samtigen Tanninen und stoffigem Nachhall ausgestattet.

Weingut Stift Klosterneuburg
Thermenregion St. Laurent Ausstich 2008 € 8,90 ab Hof und im Fachhandel
Pilz- und Wildgerichte haben im Herbst Hochsaison. Der Wein, der zu den vielfältigen Gerichten aus dem Wald genial passt, ist St. Laurent. „Ausstich“ bedeutet die Selektion der besten Holzfässer jedes Jahrgangs durch den Kellermeister. Im Duft zeigen sich saftige Herzkirschen, Ribisel und Brombeeren mit leichten Bitterschokoladeanklängen. Samtige, weiche Tannine, charmanter Körperbau, schmackhafter Trinkfluss mit erdigen Würznoten prägen das Geschmacksbild.

Mehr zu unserer Weinexpertin Elisabeth Eder

Autor: Elisabeth Eder / Weinflüsterer

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Die aktuellen Weinempfehlungen im Herbst

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login