Warmer Schokoladekuchen auf Steirische Art

Anzahl Zugriffe: 23.978

Zutaten

Portionen: 12

  •   100 g Butter
  •   100 g Kristallzucker
  •   6 Eidotter
  •   100 g Haselnüsse (oder Mandeln, gerieben)
  •   2 EL Brösel (30 g)
  •   100 g Schokolade (Kuvertüre oder Kochschokolade)
  •   6 Eiklar
  •   1 Prise Salz
  •   etwas Zucker (für den Schnee)
  •   Butter (für die Formen)
  •   Zucker (für die Formen)

Für die Schokoladesauce:

  •   Schlagobers (und Kuvertüre im Verhältnis 1:1)
  •   Kuvertüre (oder Kochschokolade)
  •   etwas Rum

Zubereitung

  1. Butter mit Zucker schaumig rühren und Dotter langsam einrühren. Nüsse sowie Brösel einmengen. Schokolade schmelzen lassen und ebenfalls einrühren.
  2. Eiklar mit etwas Salz und Zucker nicht ganz steif schlagen, einen Teil unter die Schokomasse rühren, dann diese Masse wiederum unter den restlichen Schnee rühren.
  3. Passende kleine Formen mit warmer Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Die eher flüssige Masse gleichmäßig einfüllen und im heißen Wasserbad im vorgeheizten Rohr bei 180-200 °C mindestens ca. 40 Minuten pochieren.
  4. Für die Schokoladesauce die Kuvertüre langsam im Obers schmelzen lassen, mit Rum aromatisieren und über den Kuchen gießen.

Tipp

So wie Schwarzbrot- und Topfenpudding kann auch der Mohr im Hemd schon 2-3 Tage vor dem Backen abgefüllt werden und als größere Kasten- bzw. Terrinenform oder Torte gebacken werden.
GARNITUREMPFEHLUNG: geschlagenes Obers

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Ähnliche Rezepte

16 Kommentare „Warmer Schokoladekuchen auf Steirische Art“

  1. luisiana
    luisiana — 24.5.2015 um 18:17 Uhr

    sieht toll aus

  2. Ümit
    Ümit — 25.9.2015 um 18:05 Uhr

    Köstlich

  3. eva-maria2511
    eva-maria2511 — 24.9.2015 um 11:08 Uhr

    super

  4. Maxi20
    Maxi20 — 18.7.2015 um 06:14 Uhr

    sieht gut aus

  5. Camino
    Camino — 22.5.2015 um 12:41 Uhr

    Sieht toll aus!

Alle Kommentare
Für Kommentare, bitte
oder
.

Aktuelle Usersuche zu Warmer Schokoladekuchen auf Steirische Art