Tiroler Leber

Zutaten

Portionen: 4

  • 600-700 g Kalbsleber
  • Salz
  • Pfeffer
  • Mehl (zum Wenden und Stauben)
  • 2-3 EL Butterschmalz (oder Öl)
  • 3 EL Butter
  • 1-2 EL Zwiebeln (gehackt)
  • 150 ml Rindsuppe (oder Wasser zum Aufgießen)
  • 1-2 TL Kapern
  • etwas Zitronensaft (und Zitronenschale)
  • 3-4 EL Rahm
  • Speckstreifen (eventuell)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Die Kalbsleber gut enthäuten, allfällige Stränge entfernen und in größere Streifen schneiden. Die Leberstreifen rundum mit Salz und Pfeffer würzen und auf einer Seite mit Mehl bestauben. In einer Pfanne das Schmalz oder Öl erhitzen, die Leber bei großer Hitze rundum rasch anbraten, aus der Pfanne heben und warm stellen.

    Das überschüssige Fett wird nun aus der Pfanne abgegossen und durch frische Butter ersetzt, die man kurz aufschäumen lässt. Die fein gehackten Zwiebeln darin hell anschwitzen, mit etwa 1 EL Mehl stauben und mit Rindsuppe ablöschen.

    Inzwischen die Kapern fein hacken und gemeinsam mit der geriebenen Zitronenschale in die Soße einrühren, kurz durchrühren und anschließend den versprudelten Rahm zugeben. Einige Minuten kräftig durchkochen lassen, mit Zitronensaft abschmecken, die Leberstreifen wieder einlegen und Hitze reduzieren.

    Die Leber soll nur mehr kurz in der Soße ziehen. Je nach Wunsch können die Leberfilets abschließend noch mit gebratenen Speckstreifen garniert werden. Als Beilagen empfehlen sich Fisolen, übergrillte Tomaten und Kartoffelrösti.

  • Anzahl Zugriffe: 57611
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Ähnliche Rezepte

Kommentare19

Tiroler Leber

  1. Koni5099
    Koni5099 kommentierte am 04.09.2018 um 03:32 Uhr

    Das ist eine wahre Gaumenfreude

    Antworten
  2. ingridS
    ingridS kommentierte am 08.11.2017 um 20:42 Uhr

    Wir essen dieses Gericht sehr gerne, nur passt es nicht zu den Hülsenfrüchtenrezepten.

    Antworten
  3. Spinne1
    Spinne1 kommentierte am 21.11.2016 um 05:10 Uhr

    Was sind denn diese ringförmigen Beilagen auf dem Foto? Zwiebelringe?

    Antworten
  4. eva-maria2511
    eva-maria2511 kommentierte am 17.02.2016 um 11:57 Uhr

    ICH SALZE DIE LEBER AUCH NICHT VOR DEN BRATEN ! KALBSLEBER IST SUPER AUCH ZUM BACKEN NUR SEHR TEUER WENN MAN FÜR MEHR LEUTE KOCHT !

    Antworten
  5. edith1951
    edith1951 kommentierte am 27.01.2016 um 12:04 Uhr

    Habe gleiches Rezept nur mit Schweineleber gekocht

    Antworten
  6. Michaela 1967
    Michaela 1967 kommentierte am 27.12.2015 um 18:41 Uhr

    lecker

    Antworten
  7. Neloe
    Neloe kommentierte am 11.11.2015 um 18:01 Uhr

    Also ich salze die Leber nicht vor dem Braten. Davon wird sie hart und trocken.

    Antworten
  8. elisabetherhart
    elisabetherhart kommentierte am 30.08.2015 um 07:40 Uhr

    gut

    Antworten
  9. molenaar
    molenaar kommentierte am 29.08.2015 um 14:19 Uhr

    Sehr lecker!

    Antworten
  10. ingridS
    ingridS kommentierte am 25.08.2015 um 10:37 Uhr

    liebe Innereien

    Antworten
  11. Zuckermaus0028
    Zuckermaus0028 kommentierte am 19.02.2015 um 22:55 Uhr

    lecker

    Antworten
  12. ewaldi
    ewaldi kommentierte am 07.11.2014 um 16:39 Uhr

    sehr gut

    Antworten
  13. Gast kommentierte am 17.08.2014 um 17:00 Uhr

    koche ich demnächst

    Antworten
  14. sahnehäubchen
    sahnehäubchen kommentierte am 04.06.2014 um 22:09 Uhr

    Leber darf man erst nach dem braten salzen, sonst wird sie zäh.

    Antworten
  15. Rose Palfinger
    Rose Palfinger kommentierte am 01.03.2014 um 06:40 Uhr

    ...was sind die Ringe auf dem Foto?

    Antworten
    • rwagner
      rwagner kommentierte am 03.03.2014 um 09:59 Uhr

      Bei den Ringen handelt es sich um gebackene Zwiebelringe. Sie können jedoch auch einfach Zwiebeln knusprig in Butter anrösten und die Tiroler Leber damit servieren. Beste Grüße aus der Redaktion

      Antworten
  16. Annnna
    Annnna kommentierte am 15.06.2013 um 14:42 Uhr

    Mir schmeckt die Schweineleber besser. Ansonsten ist die Tiroler Leber ausgezeichnet, wenn sie richtig gemacht wurde,

    Antworten
  17. Gast kommentierte am 02.03.2010 um 11:33 Uhr

    Leber als rohes salzen? ufffff. Was es hier doch für Stümper gibt.

    Antworten
  18. Gast kommentierte am 19.02.2010 um 23:36 Uhr

    die leber Nie vor dem braten salzen. ich bin mir sicher das jeder der das rezept so nach kocht zum schluß vor einer grauen trocken leberbrösel pampe steht , die ich aber glaube gar nicht soooo schlecht schmeckt. und leber auch nie ohne hold o mat warm stellen... ps bin selber koch

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Tiroler Leber