Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Marmorgugelhupf

Zutaten

  • 200 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 4 Eier
  • 5 EL Kristallzucker
  • 4 EL Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 400 g Mehl (glatt)
  • 250 ml Milch
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 3 1/2 EL Kakaopulver
  • 1 Schuss Rum
  • Butter (für die Form)
  • Staubzucker (zum Bestreuen)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Nehmen Sie die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank, damit sie schön weich wird.
  2. Danach trennen Sie die Eier in Eidotter und Eiklar. Sie geben das Eiklar in eine Schüssel und schlagen es zu Schnee. Sobald der Schnee beginnt fest zu werden, geben Sie den Kristallzucker zu und schlagen weiter, bis der Schnee wirklich schön steif geworden ist.
  3. Es wird Zeit, das Backrohr auf 180 °C vorzuheizen.
  4. Nun geben Sie die Butter in eine andere (nicht zu kleine) Teigschüssel und rühren so lange, bis sie schaumig, sprich dicklich wird.
  5. Dann geben Sie Staub- und Vanillezucker sowie die Eidotter hinein und rühren noch kurz weiter, bis alles schaumig ist.
  6. Jetzt wiegen Sie das Mehl ab und vermischen es mit dem Backpulver. Sie geben gut die Hälfte zur Dottermasse, gießen die Milch ein und rühren alles kräftig durch.
  7. Nun legen Sie den Mixer weg und rühren mit einem Schneebesen mit der Hand abwechselnd etwas Mehl und Schnee unter, rühren behutsam durch und wiederholen diesen Vorgang, bis alles verbraucht ist.
  8. Als nächstes lassen Sie in einem sehr kleinen Topf einen guten Esslöffel Butter bei kleiner Hitze schmelzen und streichen die Gugelhupfform damit so aus, dass wirklich alles gut mit Fett bedeckt ist. Bedenken Sie, dass der Gugelhupf an allen Stellen, die nicht oder schlecht eingestrichen sind, beim
    späteren Stürzen vermutlich hängenbleiben wird.
  9. Sie füllen ein Drittel (wenn Sie im Gugelhupf mehr Kakaoanteil haben möchten) oder die Hälfte des Teiges in die Form. In den Rest sieben Sie den Kakao durch ein kleines Teesieb hinein und gießen einen mehr oder weniger kräftigen Schuss Rum zu. Sie rühren mit dem Schneebesen einige Male durch.
  10. Nun füllen Sie den restlichen Teig in die Form. Sie nehmen einen Kochlöffel zur Hand und fahren mit dem Stiel wellenartig einmal rundum so durch den Teig, als ob Sie ihn schneiden wollten. Dadurch entsteht das für einen Marmorgugelhupf typische Muster.
    Sie streichen den Teig mit einer Teigkarte glatt und schieben die Form auf der mittleren Schiene ins heiße Backrohr.
  11. Jetzt haben Sie ca. 55–60 Minuten Zeit, die Küche wieder sauber zu machen.
  12. Danach werfen Sie mal einen Blick auf den Gugelhupf. Damit Sie überprüfen können, ob er wirklich schon fertig ist, stechen Sie mit einem Spießchen (für Schaschliks o. ä.) möglichst bis in die Mitte und ziehen es wieder heraus. Bleibt Teig daran hängen, so müssen Sie noch etwas warten, wenn nicht, dann ist der Gugelhupf fertig.
  13. Nun nehmen Sie den Marmorgugelhupf heraus und lassen ihn auskühlen, bis er nur mehr warm ist und Sie die Form problemlos angreifen können.
  14. Dann lockern Sie mit einer runden Messerspitze den Teig rundum etwas und stürzen den Gugelhupf auf einen Teller. Sie ziehen die Form vorsichtig ab und bestreuen ihn mit Staubzucker.

Tipp

Zum Gugelhupf schmeckt geschlagenes Schlagobers und eine Tasse Kaffee oder heiße Schokolade köstlich.

Statt Kakao kann man auch Rosinen in den Teig geben.

Sollte sich Ihr Gugelhupf nicht aus der Form lösen lassen, haben wir hier ein paar Tipps für Sie parat.

  • Anzahl Zugriffe: 533535
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Welchen Teil des Teigs mögen Sie lieber?

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Marmorgugelhupf

Ähnliche Rezepte

Kommentare33

Marmorgugelhupf

  1. paella
    paella kommentierte am 29.09.2015 um 11:01 Uhr

    Eine Prise Salz muss in jeden Teig!!!

    Antworten
  2. choebi
    choebi kommentierte am 30.09.2018 um 13:50 Uhr

    Ein Schuss rum und etwas angeriebene Zitrone. Heißluft - Ansonsten ein sehr gutes Rezept. Ich habe jedoch Dotter mit Zucker vorher schaumig aufgeschlagen und dann die Butter dazu gegeben.

    Antworten
  3. Lisabetta
    Lisabetta kommentierte am 01.09.2018 um 22:21 Uhr

    Mich hat das Rezept angesprochen, weil etwas weniger Butter und auch Zucker enthalten ist! SEHR gute und verständliche manchmal sogar witzige Anleitung (die Küche wieder in Ordnung zu bringen- man braucht ja doch Einiges an Geschirr u d Zubehör!!.. )...bin gerade fertig geworden (auch mit dem Abwasch)....und der Kuchen ist im Backrohr. .und duftet schon sehr gut

    Antworten
  4. Stiefelchen
    Stiefelchen kommentierte am 03.02.2018 um 18:39 Uhr

    Hab den gugelhupf heute gemacht-- sehr flaumig und gut! Jedoch werde ich ihn beim nächsten mal etwas süßer machen.

    Antworten
  5. tasse tee
    tasse tee kommentierte am 10.11.2017 um 11:43 Uhr

    Das Rezept wurde wohl für völlige BackanfängerInnen geschrieben. Liest sich lustig.

    Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Marmorgugelhupf