Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Apfelkuchen

Zutaten

Für den Mürbteig:

  • 250 g Zucker
  • 250 g Butter (weich)
  • 500 g Mehl
  • 3 Eier (nur Dotter)
  • 1 Vanilleschote (Mark; alternativ Vanillezucker)

Für die Füllung:

  • 1500 g Äpfel
  • 1 Msp. Zimt
  • 100 g Zucker (braun)
  • 1 EL Rum

Für die Streusel:

  • 200 g Mehl (gesiebt)
  • 100 g Zucker
  • 150 g Butter (in kleinen Würfeln)
  • Vanille (Mark einer Vanilleschote oder Vanillezucker)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für den Mürbteig die Butter mit dem Zucker und dem Vanilleschotenmark schaumig schlagen, danach die Eigelbe einzeln dazu geben und weiterschlagen. Auf kleiner Mixer-Stufe das gesiebte Mehl unterrühren.
  2. Für den Belag die Äpfel schälen, vierteln und entkernen und mit dem Zucker, Rum und Zimt mischen. In einer heißen Pfanne 10 Minuten kochen lassen, dabei mehrmals umrühren.
  3. Für die Streusel alle Zutaten mit den Händen in einer Schüssel verkneten bis sich kleine Klumpen bilden.
  4. Eine Springform (Durchmesser 28 cm) ausbuttern, mehlieren und mit dem Mürbteig bis zum Rand ausschlagen.
  5. Die Apfelmasse in die mit Mürbteig ausgelegte Springform füllen und großzügig Streusel darauf verteilen.
  6. Im vorgeheiztem Backrohr bei 160 °C Umluft ca. 45 Minuten backen.

Tipp

Rosinenliebhaber können auch eine Hand voll Rosinen untermischen.

Eine Frage an unsere User:
Wie ließe sich der Apfelkuchen geschmacklich noch weiter verfeinern?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

  • Anzahl Zugriffe: 433845
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Apfelkuchen

Ähnliche Rezepte

Kommentare174

Apfelkuchen

  1. Hobbyköcherin
    Hobbyköcherin kommentierte am 10.07.2015 um 09:19 Uhr

    Ich habe den Apfelkuchen nachgebacken und den Mürbteig so wie in den Kommentaren beschrieben auch stückchenweiße in die Form drücken müssen. Die Streusel waren bei mir so trocken und lose, dass beim schneiden des Kuchens total viele davon runtergeflogen sind. Geschmeckt haben sie auch nicht besonders, total trocken eben. Die Apfelmasse war sehr gut, jedoch fand ich den Mürbteig etwas zuviel von der Menge her gesehen. Wenn man eventuell ein homogeneres Mürbteigrezept nehmen würde und den Teig dann auswalken, wär das glaub ich besser. Da bekommt man einen dünnenen Boden und eine dünnere Wand zusammen. Ich weiß nicht ob ich den Kuchen nocheinmal machen werde.

    Antworten
  2. ibins2
    ibins2 kommentierte am 09.11.2015 um 12:50 Uhr

    Auch ich habe den Kuchen zum Wochenende gebacken und den Mürbteig mit den Händen geknetet, sodass er etwas leichter auszurollen war. Dann habe ich den Teig in der Form 10 min. bei 180Grad (Ober/Unterhitze) vorgebacken. Erst danach habe ich die Apfelfülle und die Streusel darauf gegeben und weitere 30 min. bei 180Grad fertig gebacken. Der Teig war knusprig-die Apfelfülle genial und die Streusel knusprig und sind jedoch gleichzeitig auf der Zunge zergangen. Die ganze Familie war begeistert - der Apfelkuchen schmeckte herrlich....ich kann dieses Rezept nur weiter empfehlen!

    Antworten
  3. ibins2
    ibins2 kommentierte am 13.11.2015 um 13:13 Uhr

    Zusätzlich möchte ich bei meinem Kommentar vom 10.07. noch erwähnen, dass es auch darauf ankommt, welches Mehl verwendet wird. Ich nehme für Mürbteig immer glattes Mehl und für den Streusel griffiges Mehl (Streusel wird dann nicht hart, sondern knusprig).

    Antworten
  4. Erika_B
    Erika_B kommentierte am 30.03.2017 um 11:11 Uhr

    Ich würde zur Apfelmasse unbedingt den Saft einer Zitrone geben, durch die Säure wird der Geschmack noch um einiges verfeinert!

    Antworten
  5. Dakahr
    Dakahr kommentierte am 18.09.2015 um 07:06 Uhr

    Lecker

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Apfelkuchen