Von der Ursuppe zum Allzwecktopf

Wok - Eine kleine Geschichte

Der Wok ist das Herzstück jeder chinesischen Küche. Er steht auf archaischen Kochstellen und leeren, mit Brennmaterial gefüllten Benzinfässern ebenso wie in modernen Hotelküchen. Ein Wok ist im Grunde nichts anderes als eine Kasserolle oder Pfanne. Das Wort stammt aus dem Kantonesischen und bedeutet schlicht "Kochgefäß".

Dennoch ist der ursprünglich ausschließlich für offenes Feuer gedachte Wok mit seinem schweren, gewölbten Boden nicht nur ein Gefäß, sondern steht auch für eine Methode. Sie besteht im Anbraten unterschiedlichster Zutaten, die je nach notwendiger Kochzeit zwischen einer und vier Minuten nacheinander exakt auf den Punkt gegart werden.

Am Anfang aller Kochkunst stand auch bei den alten Chinesen das Feuer. Doch dann kam gleich der Wok, eines der ältesten Kochgeräte der Welt, das - halb Kessel, halb Pfanne - sowohl für das scharfe Anbraten (Yang) als auch für das schonende Schmoren (Yin) verwendet werden kann. Die Grundzüge der chinesischen Gastrosophie sind somit in einer einzigen Gerätschaft verwirklicht.

Schon in den ältesten chinesischen Kochbüchern, dem "Zhou Li" und dem "Li Ji", ist über die Auswirkungen des Feuers auf den Geschmack die Rede: "Nur ein richtiges Feuer bedeutet ein köstliches Gericht", heißt es dort sinngemäß. Und ein Gedicht des chinesischen Schriftstellers Su Dongpo (1037–1101) lautet:

Langsames Feuer
Wenig Wasser
Und köstlich wird es sein

Wie köstlich, davon kann sich jedermann in den Straßenküchen zwischen Nordchina, Singapur und Bangkok selbst überzeugen. Denn während die gemauerten chinesischen Herde, in deren Gluthitze sich hauptsächlich ganze Bratenstücke wie Spanferkel und Peking-Ente perfekt garen lassen, im wesentlichen den Restaurantküchen vorbehalten sind, hat sich der vielseitige Wok seit dem zehnten Jahrhundert, als er in China erstmals in Gebrauch kam, zur zentralen Institution nahezu jeder fernöstlichen Küche entwickelt.

Vorformen des gusseisernen Wok hat es freilich auch schon viel früher gegeben. In wok-ähnlichen Tontöpfen mit rundem Boden hat man bereits vor 3000 Jahren gekocht. Der klassische Wok, auch Wah oder Chaoguo genannt, hat einen kugelrunden Boden und hohe, nach außen geneigte Wände, die eine optimale Hitzeverteilung ermöglichen und dank eines Durchmessers von etwa 40 cm auch ziemlich viel Bratgut aufnehmen können. Woks gibt es allerdings auch in einer kleineren Fassung von etwa 25 cm. Im ersteren Fall hat die chinesische Pfanne für gewöhnlich zwei gusseiserne Henkel, im letzteren lässt sie sich mit Hilfe eines kleinen Holzgriffs bewegen.

Die besten Wok-Rezepte

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare3

Wok - Eine kleine Geschichte

  1. heuge
    heuge kommentierte am 10.08.2015 um 17:00 Uhr

    super Kochgerät

    Antworten
  2. wienermaus
    wienermaus kommentierte am 23.11.2014 um 18:09 Uhr

    die chinesische Küche ist äußerst vielfältig und sehr gesund!

    Antworten
  3. La cuocca
    La cuocca kommentierte am 23.11.2014 um 09:17 Uhr

    Sehr interessante Ausgührungen!

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login