Erdélyi kürtöskalács - Baumkuchen

Zutaten

Portionen: 4

Für den Teig:

  • 1 kg Weizenmehl 405er
  • 1 Stk. Ei
  • 3 Stk. Eidotter
  • 5 EL Staubzucker
  • 100 g Butter
  • 30 g Germ
  • 800 ml Milch

Für die Glasur:

  • 150 g Zucker
  • 150 g Butter
  • 100 g Walnüsse (gerieben)
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für den Kürtöskalács/Baumkuchen die Teigzutaten zu einem feinen, etwas festeren Germteig kneten. Mit einem Tuch abdecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Feuerstelle mit Holzkohle einheizen, damit eine schöne Glutfläche entsteht. Den Holzzylinder mit Butter einfetten.
  3. Den Zucker mit den geriebenen Walnüssen vermischen und auf einem Backpapier gleichmäßig verteilen. Vom aufgegangenen Teig eine Portion in der Größe eines Kaffeetellers entnehmen und auf einem mit Mehl bestäubten Brett zu einem fingerbreiten, ca. 5 mm dicken, langen Teigstreifen formen. Diesen auf den Holzzylinder rundherum mit  wenig Spalt aufwickeln und anschließend den Spalt zwischen den Teigstreifen mit den Fingern zudrücken, sodass kein Holz mehr zu sehen ist.
  4. Nun den Zylinder auf die Ziegel oder Metallhalterung legen und unter ständigem Drehen über der Glut langsam backen. Sobald der Teig etwas Farbe bekommt, mit geschmolzener Butter bestreichen und über das Backpapier mit der Zucker-Nuss-Mischung rollen. Weiter über der Glut backen. Zwischendurch mit Butter bestreichen und mit etwas Staubzucker bestäuben, damit durch die Hitze eine karamellisierte glänzende Oberfläche entsteht. Nach etwa 15 Minuten ist der Baumkuchen fertig gebacken.
  5. Den Kürtöskalács vorsichtig vom Holzzylinder runterziehen und bis zum Servieren stehend zugedeckt lagern.

Tipp

Der Kürtöskalács sollte nur mit den entsprechenden Utensilien gefertigt werden und wird wirklich fein, wenn er traditionell über einem Holzkohlegrill zubereitet wird. Der Kürtöskalácsbräter ist ein 30-35 cm langer Holzzylinder mit ca. 10-12 cm Durchmesser, welcher in der Mitte eine Eisenstange hat, die auf der einen Seite 10 cm, auf der anderen ca. 50 cm, am besten mit Holzgriff, herausragt (ich habe einen Holz-Nudelwalker umfunktioniert). Die Feuerstelle, ein offener Kamin oder ein Griller sollte entweder mit einer vorgefertigten “Spieß“-Halterung ausgestattet sein oder mit je zwei Ziegeln als Auflage versehen werden.

  • Anzahl Zugriffe: 249192
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Ähnliche Rezepte

Kommentare76

Erdélyi kürtöskalács - Baumkuchen

  1. wbloos
    wbloos kommentierte am 25.06.2017 um 23:26 Uhr

    'Baumkuchen' ist hier der falsche Begriff - es muss 'Baumstriezel' heißen - Baumkuchen wird aus Mürbteig in mehreren Schichten gemacht - hier handelt es sich um einen Hefeteig (Striezel=Oberbegriff für Hefegebäck). Ich finde es ist zu viel Milch drin - 500ml sind voll ausreichend, dafür darf etwas mehr Butter rein (150-180g), die Angabe vom Zucker mit Eßlöffel ist zu ungenau - hier sollte die Menge in g angegeben werden.

    Antworten
  2. Hermann Haas
    Hermann Haas kommentierte am 03.01.2016 um 20:35 Uhr

    Die eigene Herstellung ist mir zu aufwendig, werde mich lieber saisonal an die Adventmärkte halten.

    Antworten
  3. Wuppie
    Wuppie kommentierte am 02.12.2018 um 18:45 Uhr

    Schmeckt super-aber selbst eigentlich nicht herstellbar. Wer hat denn die Backvorrichtung?

    Antworten
  4. Huma
    Huma kommentierte am 18.07.2018 um 14:05 Uhr

    Am liebsten esse ich den Baumkuchen mit Zimtzucker bestreut. Habe diesen jedoch noch nie selbst probiert sondern bisher immer gekauft. Danke für das Rezept.

    Antworten
  5. AngCäc
    AngCäc kommentierte am 16.10.2017 um 08:57 Uhr

    Ich mag sie am liebsten mit Zucker und Zimt.

    Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Aktuelle Usersuche zu Erdélyi kürtöskalács - Baumkuchen