(Allium schoenoprasum)

Schnittlauch

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Geschmacklich erinnert Schnittlauch an eine Mischung aus Zwiebel und Knoblauch, schmeckt allerdings wesentlich milder und feiner. Wer ein kräftiges Aroma schätzt, sollte zu größeren und dickeren Schnittlauchstangen greifen, wer es feiner mag lieber zu dünneren – sie schmecken dezenter. Voll zur Geltung kommt Schnittlauch nur, wenn er frisch und knackig ist und noch keine angetrockneten oder gelben Stellen hat und erst kurz vor dem Servieren der Speise hinzugefügt wird. Im Kühlschrank hält sich Schnittlauch einige Tage, allerdings sollte er lieber früher als später verbraucht werden. Klein geschnitten eignet er sich ganz ausgezeichnet zum Einfrieren.

 

Eine kleine Kulturgeschichte des Schnittlauchs
Die Erfolgsgeschichte des Schnittlauchs begann erst im Mittelalter. Von da an wurde er aber regelrecht mit Ehren und Lob überhäuft: Zum Schutz vor Unglück hängte man ein Sträußchen Schnittlauch ins Fenster, die Gründonnerstagssuppe würzte man mit ihm, um das Jahr über gesund zu bleiben und Gelehrte des 16. Jh.s nannten ihn sogar ein Allheilmittel, das für alles gut sei, außer für die Behandlung der Nieren. Kein Geringerer als Karl der Große empfahl, in Klostergärten Schnittlauch anzubauen. Schließlich stand das Kraut im Ruf, nicht nur der Gesundheit zuträglich zu sein, sondern auch gegen Gespenster und Zauberei wirksam zu sein. Der abergläubische Aspekt ist mittlerweile zwar ins Hintertreffen geraten, gesund und schmackhaft wie der Schnittlauch aber ist, fehlt er bis heute in wenigen Gärten und noch weniger auf den heimischen Tellern.

Biologisches
Der wie Knoblauch und Schalotte zur Familie des Lauchs gehörende Schnittlauch ist das kleinste Mitglied dieser Zwiebel-Familie. Aus einem Büschel kleiner Zwiebeln wachsen die rund 15 cm hohen und röhrenartigen grünen Stengel mit dem angenehmen Duft und dem leicht scharfen Geschmack. Beginnen die Stengel in zarten Weiß- und Lilatönen zu blühen, ist die Hochzeit des Schnittlauchs allerdings vorbei und der Geschmack ist weitgehend verloren gegangen. Der häufig auch wild wachsende Schnittlauch wird am besten durch einen Schnitt knapp über dem Boden geerntet, damit er auch im nächsten Jahr wieder wachsen kann.

Für Körper und Gesundheit
Die alten Kräuterdoktoren hatten schon Recht: Schnittlauch ist gesund. Er enthält viel Vitamin A und C sowie Phosphor. Er wirkt verdauungsanregend, senkt angeblich den Blutdruck und stärkt den Magen. Er wird zudem auch als Wurmmittel eingesetzt und wirkt als bakterienhemmendes Mittel.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare2

Schnittlauch

  1. Andrea 3011
    Andrea 3011 kommentierte am 13.04.2016 um 15:00 Uhr

    Aufs Butterbrot ...herrlich mhh

    Antworten
  2. cp611
    cp611 kommentierte am 31.01.2015 um 18:18 Uhr

    Zum verfeinern von Suppen ein Muss

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login