(Salvia officinalis)

Salbei

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Der feine Duft und die kräftige Geschmacksnote des Salbeis sind eine wahre Wohltat für Gaumen und Seele. Allerdings sollte man darauf achten, Salbei eher sparsam einzusetzen, da sein charakteristischer Geschmack sonst andere Nuancen überdeckt. Damit er sein volles Aroma behält, sollte man frische Salbeiblätter erst ganz zum Schluss zum Essen hinzufügen. Aber auch getrocknet oder gemahlen verliert er nichts von seinem hervorragenden, leicht scharfen Geschmack, der besonders in der französischen und mediterranen Küche sehr beliebt ist.

Eine kleine Kulturgeschichte des Salbei
Nichts weniger als das ewige Leben verspricht ein englisches Sprichwort demjenigen, der Salbei isst – allerdings nur dann, wenn dies im Mai geschieht. Allerdings wusste man in der Ärzteschule von Salerno schon Jahrhunderte früher um dieses Geheimnis – denn auch hier kannte man den Spruch "Warum soll ein Mensch sterben, dem Salbei im Garten wächst". Zwar wird der Salbei wohl kaum einem zu Unsterblichkeit verholfen haben, als Heilmittel wurde er aber zu allen Zeiten höchst geschätzt. Schon sein Name Salvia leitet sich vom lateinischen salvus für "gesund" ab. Solchermaßen als Heilpflanze vorbelastet, verwundern auch die vielen Einsatzgebiete, die man dem Salbei seit dem Mittelalter zuschrieb, nicht: von Pest und Cholera über Tobsucht bis hin zu Liebeszaubern – in jedem Fall wurde zu Salbei geraten.

Biologisches

Der aus dem Mittelmeerraum stammende Lippenblütler Salbei ist ein Halbstrauch, der zwischen 30 und 90 cm hoch wird. Die bei uns bekannteste Art, der Gartensalbei, hat graugrüne Blätter, die in ihrer Form an Lanzen erinnern und eine starke Äderung aufweisen. Die Salbeiblätter zeichnen sich durch ihre charakteristische Flaumbehaarung aus, die ihnen bei den Arabern die Bezeichnung  "Kamelzunge" einbrachte. Die dekorativen Blüten der Pflanze formieren sich an Dolden und variieren in ihrer Farbe von weiß oder lila bis hin zu rot.

Für Körper und Gesundheit
Dem gesunden Kräutlein Salbei sagte man früher nach, alleine so viel Heilkraft zu haben wie 20 andere Kräuter zusammen. Und tatsächlich, der Genuss von Salbei hilft in vielen Lebenslagen: er wirkt gegen Menstruationsbeschwerden und Hautproblemen im Mund- und Lippenbereich, lässt als Tee, mit dem man gurgelt, Halsschmerzen verschwinden und unterstützt den Körper bei Blähungen. Er regt aber auch den Appetit an, löst Krämpfe, entwässert und macht fettes Essen wesentlich besser verdaulich.


Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare6

Salbei

  1. paella
    paella kommentierte am 30.08.2016 um 10:31 Uhr

    Verwende ich regelmässig beim Kochen und als Tee

    Antworten
  2. Pixelsue
    Pixelsue kommentierte am 22.06.2015 um 11:12 Uhr

    Habe zuviel Salbei im Garten, den meisten bekommen die Bienen :)

    Antworten
  3. Andy500
    Andy500 kommentierte am 27.05.2015 um 20:37 Uhr

    Jetzt ist er wieder in Erinnerung...

    Antworten
  4. biofritzi
    biofritzi kommentierte am 27.05.2015 um 15:04 Uhr

    habe einen ganzen Buschen im Garten, sommers wie winters, vergesse ihn aber leider nur zu oft ... vielleicht jetzt nicht mehr!

    Antworten
  5. taferner
    taferner kommentierte am 27.05.2015 um 14:35 Uhr

    meiner ist abgestorben....

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login