(Carica papaya)

Papaya

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Der leichteste Weg in den Genuss des zarten Papayafleisches zukommen ist schlichtweg, sie zu halbieren, mit ein wenig Zucker zu bestreuen und dann auszulöffeln. Die zahlreichen schwarzen Kerne, sollten Sie dabei vorher entfernen. Als frisches hochprozentiges Dessert kann man das Fruchtfleisch auch klein schneiden und in eine Marinade von Zitronensaft, Portwein und Rum einlegen. Als "Weichmacher" ist die Papaya insofern bekannt, als das Enzym Papain, dass in ihrem Milchsaft enthalten ist, schon so manches bissfeste Stück Fleisch in eine weiche Delikatesse verwandelt hat. Möchte man die Papaya daher unter einen Früchtesalat mischen, sollte man die Papaya-Stückchen stets kurz vor dem Servieren darunter mengen, damit sich die anderen Früchte nicht aufweichen.

Eine kleine Kulturgeschichte der Papaya
Ursprünglich stammt die saftig gelbe Papaya aus Mittelamerika, wo schon die Indios um ihre vielfältige Wirkung Bescheid wussten. Durch die spanischen und portugiesischen Eroberungsreisen fand sie schließlich auch in der alten Welt und in Afrika Verbreitung. Heute wird sie rund um den Erdball angebaut, wobei sie vor allem in Brasilien, Mexiko, Thailand, Indonesien und Indien Fuß gefasst hat. Interessanter Weise wird die Papaya jedoch nicht nur aus kulinarischen Gründen kultiviert, sondern aus ihrem weißlichen Milchsaft wird ein Enzym namens Papain gewonnen, wodurch die Papaya zur universellen Nutzpflanze geworden ist. Zur Lederverarbeitung, zu Herstellung von Seide und Wolle und auch zum Bierbrauen wird das Melonenbaumgewächs öfters herangezogen. Auch der Saft der grünen Papaya ist ein alter Bekannter, weil er häufig zur Kaugummiherstellung verwendet wird.

Biologisches
Die Papaya ist die melonenähnliche Frucht eines Baumes, der auf den ersten Blick einer Palme gleicht, aus botanischer Sicht allerdings nur eine baumähnliche Staude ist. Pro Jahr kann der Papaya-Baum bis zu 150 Früchten tragen, die ein beachtliches Gewicht von bis zu 1,5 kg auf die Waage bringen. Seine Früchte, die er das ganze Jahr über trägt, gehören zu den Melonenbaumgewächsen. Meist erkennt man die orange, rötliche, gelbe oder grüngelbe Papaya leicht an ihrer Zeppelinform. Ihre Fruchtkerne gleichen großen Pfefferkörner und sind von einem milden gelblich-orangen Fruchtfleisch umhüllt, das in mancher Hinsicht an eine Melone erinnert.

Für Körper und Gesundheit
Die reife Papaya enthält ein wichtiges Enzym, Papain genannt, das eine verdauungsfördernde und harntreibende Wirkung hat, sowie es auch den Magen stärkt. Die Papaya wartet mit einem beachtlichen Anteil an Vitamin C, Vitamin A und Kalium auf. Die exotische Frucht ist jedoch nicht nur von innen heilsam, sondern sie ist auch in so manchem asiatischen Kosmetikum, vor allem in Körperpeelings, ein gern gesehener Gast. So schwören nämlich Thailanderinnen, darauf, dass die in der Papaya enthaltenen AHA-Säuren, eine besonders weiche und geschmeidige Haut machen.

Autor: Ruth Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare4

Papaya

  1. Strupel
    Strupel kommentierte am 26.05.2015 um 21:29 Uhr

    Finde viele Artikel sehr Hilfsreich, ganz Lieben Dank.

    Antworten
  2. Lady Death
    Lady Death kommentierte am 16.03.2015 um 09:25 Uhr

    danke für den tollen Artikel; hätt ich wohl lesen sollen bevor ich mir nen Obstsalat mit Papaya machte...

    Antworten
  3. cp611
    cp611 kommentierte am 15.03.2015 um 23:18 Uhr

    Super interessant

    Antworten
  4. kstreit
    kstreit kommentierte am 15.03.2015 um 16:13 Uhr

    Interessanter Artikel, wieder was dazugelernt

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login