Frühjahrsmüdigkeit und was man kulinarisch dagegen tun kann

Sie fühlen sich schlapp, müde und irgendwie ausgelaugt? Sie haben wohmöglich Schlafschwierigkeiten, sind gereizt und geplagt von Kopfschmerzen? Dann könnten auch Sie von der sogenannten "Frühjahrsmüdigkeit" betroffen sein. Frühjahrsmüdigkeit ist keine Erfindung der Blumenverkäufer, um vermehrt bunte, fröhliche Blumen zu verkaufen, sondern eine ernstzunehmende Befindlichkeitsstörung. Doch was können Sie dagegen tun?

Essen gegen Frühjahrsmüdigkeit

Ein wirksames Mittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit stellt eine gesunde und vor allem frische Ernährung dar. Die Lebensmittel und Rohstoffe sollten am besten vitaminreich, biologisch und nahrhaft sein. Geeignet sind hier natürlich vor allem Obst und Gemüse. Als Salate, in Smoothies, als Frühlingsrollen, in Säften oder schonend erhitzt in leckeren Gerichten sind diese Lebensmittel sicherlich eine wertvolle wie auch köstliche Alternative zu schweren, gekochten Gerichten. Zudem benötigt die Verdauung nicht so viel Zeit, so dass der Körper schneller wieder fit und beweglich ist.

Gerade im Frühling, wenn das erste Grün wieder sprießt, bietet es sich an, frische Wildkräuter zu sammeln. Diese sind nicht nur kostengünstig und einfach zu bekommen, sondern auch sehr inhaltsstoffreich. Löwenzahn, Bärlauch, Brennessel und Co. können zudem auch ganz "normalen" Gerichten den nötigen Extra-Pepp geben. So verleihen Löwenzahnblätter Ihrem Salat das gewisse, natürliche Extra oder gehackte Brennessel der Frühlingssuppe den nötigen Flair.

Keine unnötig schweren Gerichte im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Auch sollten Sie nun unnötig schwere Gerichte vermeiden. Diese lassen Sie nicht nur zusätzlich müde werden, sondern kosten den Körper in Sachen Verdauung auch noch Extra-Energie. Greifen Sie also im Frühling und besonders bei Frühjahrsmüdigkeit lieber zu leicht bekömmlichen Gerichten wie frischen Salaten, lockeren Vollkorngetreidespeisen, leichtem Fisch und magerem Fleisch. Am besten Sie kombinieren immer viel frisches Gemüse zu Ihren Gerichten, ergänzen die Vitaminzufuhr durch frische Säfte und essen vor jeder Mahlzeit (oder einfach zwischendurch) etwas Obst.

Wie entsteht das Phänomen "Frühjahrsmüdigkeit"

Der Übergang vom Winter in den Frühling zeichnet sich meist durch viele graue und regnerische Tage aus. Gerade diese Wetterbedingungen machen die Anpassung an die neue Jahreszeit häufig für viele Menschen zu einer schweren Herausforderung. Frauen, Männer und auch schon Kinder, die an der sogenannten "Frühjahrsmüdigkeit" leiden, sind oft schlapp, ausgepowert und leiden sogar an körperlichen Symptomen wie Schlafproblemen, Kopfschmerzen und Gereiztheit. Wissenschaftler und Ärzte machen die Hormone Melatonin und Serotonin dafür verantwortlich. Während Melatonin durch Dunkelheit gefördert wird und für unseren Schlaf zuständig ist, sorgt Serotonin hingegen für die sogenannten Glücksgefühle in uns. Bleibt das Wetter jedoch grau und verregnet, zeigt sich die Sonne kaum, wird wenig Serotonin gebildet und der Melatoninspiegel bleibt recht hoch.
Die Folge: Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Allgemeinhin benötigt der menschliche Körper um die vier Wochen, um sich an die neue Jahreszeit zu gewöhnen und quasi aus dem "Wintermodus" umzuschalten. Sollten Sie allerdings längeranhaltende Beschwerden haben und ihre Symptome durch keine der unten genannten Tipps lindern können, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Depressionen oder organische Ursachen wie beispielsweise eine Schilddrüsenfehlfunktion könnten hierfür eine Ursache sein.

Die 10 besten Tipps und Tricks gegen Frühjahrsmüdigkeit

  • Sonne tanken - Nichts hilft so effektiv und wirksam gegen die Frühjahrsmüdigkeit als das UV-Licht der Sonne. Es lässt die Serotoninproduktion ansteigen und somit auch unsere Stimmung. Übrigens: Auch an einem verregneten Tag ist noch genügend Sonnenlicht draußen zu tanken. Ein Spaziergang sollte also immer drin sein.
  • Viel frisches Obst und Gemüse - Vitamine sind nicht nur gut und gesund, sie können auch die Glückshormone in uns ankurbeln. Zudem haben Ananas und Co. eine reinigende Wirkung und entschlacken den Körper vom Winterspeck.
  • Bewegung an der frischen Luft - Am besten gleich morgens nach dem Aufstehen auf nüchternem Magen. Das kurbelt nicht nur den Kreislauf und die Fettverbrennung an, sondern lässt auch alle Müdigkeit im Nu verschwinden.
  • Viel Wasser trinken - Wenn Sie gleich am frühen Morgen ein Glas frisches und stilles Mineralwasser trinken, kurbeln Sie Ihren Kreislauf an und fördern gleichzeitig die Blutreinigung. Zudem sollten Sie über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Flüssigkeit (am besten Wasser) zu sich nehmen.
  • Wildkräuter für den Extra-Energieschub - Wildkräuter wie Löwenzahn, Brennessel und Co. sind nicht nur gute Vitaminlieferanten, sondern helfen den Körper auch beim "Frühjahrsputz", also beim Entschlacken. Als Tee oder frisch im Salat schmecken sie zudem wunderbar und die Bitterstoffe wirken als natürliche Appetitszügler.
  • Ein belebendes Fußbad - Die Füße spielen eine wichtige und tragende Rolle in unserem Leben. Zollen wir ihnen den nötigen Respekt und gönnen Ihnen ein belebendes Fußbad, mit frischer Minze, Zitrone und Rosmarin. Nicht zu heiß und nicht zu lang. Anschließend die Füße schön warm einpacken.
  • Schwitzen für die Gesundheit - Kurbeln Sie Ihren Kreislauf an und trainieren Sie gleichzeitig Ihr Immunsystem, indem Sie regelmäßig eine Sauna aufsuchen. Schwitzen Sie anfangs nicht zu lang, sondern gehen Sie lieber mehrmals hinein. Anschließend erst einmal frische kühle Luft tanken, bevor es zum Abkühlen mit dem Schlauch, Eis oder Kübel geht.
  • Schlafen Sie sich gesund - Nicht immer ist die Müdigkeit auch dem Frühjahrsumschwung gezollt. Wer zu spät ins Bett geht und zu wenig schläft, muss sich tagsüber auch nicht wundern, wenn er schlapp und müde ist. Sieben bis acht Stunden Schlaf, am besten zwei davon vor Mitternacht, sind das natürliche Rezept für Gesundheit und Ausdauer.
  • Gifte meiden - Wenn Sie an Frühjahrsmüdigkeit leiden, dann unterstützen Sie Ihren Körper möglichst auch dahingehend, dass Sie ihm keine zusätzlichen "Gifte" wie Alkohol, Nikotin oder Koffein zuführen. Steigen Sie stattdessen um auf Tee, leckere Smoothies und ein ausgiebiges Sportprogramm zum Ablenken.
  • Fastenkur zum Entgiften - Wie befreien Sie am effektivsten Ihren Körper von Schlacken? Indem Sie ihm eine Pause gönnen und ihn selbst regenerieren lassen. Das geht am besten mit einer Fastenkur. Diese gibt es in den verschiedensten Formen als Fastenwanderungen, Fasten mit Yoga oder beispielsweise als Rohkostfasten. Bevor Sie sich allerdings ins Abenteuer "Nichtessen" wagen, sollten Sie vorher Ihren Arzt befragen.

Fazit zum Thema Frühjahrsmüdigkeit

Durch den Winter und die dunkle Jahreszeit wird unsere Gesundheit auf eine harte Probe gestellt. Zudem sind unsere Vitaminspeicher oftmals leer und müssen wieder durch viel Sonnenlicht und frische Lebensmittel aufgebessert werden, um das Immunsystem zu stärken. Viel Sport und Bewegung an der frischen Luft hilft zudem den "inneren" Schweinehund zu überwinden und wieder in Form zu kommen. Doch auch die leichte und vor allem frische Küche sollte nun betrieben werden. Bekömmliche Gerichte mit Wildkräutern aufgewertet können zudem den kulinarischen Gaumen ganz neu entfachen.

Autor: ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Frühjahrsmüdigkeit und was man kulinarisch dagegen tun kann

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login