Prickelnde Erotik

Champagner

Nichts ist schneller geöffnet als eine (zum Stimulieren reicht auch eine halbe) Flasche Sekt oder Champagner. Während die alkoholische Konkurrenz von Bier über Wein bis zum Branntwein im (nicht ganz ungerechtfertigten) Ruf steht, der Anbahnung von Liebesgetändel eher hinderlich als förderlich zu sein, gilt Schaumwein als Erotik pur.

Es ist zweifellos kein Zufall, dass die ersten bekannten Champagnerschalen der Tafelgeschichte originalgetreue Nachbildungen der Brüste Marie Antoinettes waren und der liebestolle Don Giovanni ausgerechnet eine „Champagnerarie“ singt.

„Der Hauptspaß beim Champagnertrinken“, fiel auch Weinguru Hugh Johnson auf, „war früher das Durchschneiden der Kordel, die den Korken hielt, so dass der teure Schaum die holde Weiblichkeit besprühte.“

Und über die legendären Ausschweifungen, die unter der Regentschaft von Philippe d’Orléans im Pariser Palais Royal stattzufinden pflegten, schwärmte ein Zeitgenosse: „Die Orgien begannen immer erst, wenn alle in der übermütigen Verfassung waren, die der Champagner mit sich bringt.“

Dass es auch heute nicht anders ist, inspirierte den Satiriker Robert Gernhardt sogar zum Reimen: „Schön ist es, Champagner bis zum Anschlag zu trinken und dabei den süßen Mädels zuzuwinken.“

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Champagner

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login