(Satureja hortensis)

Bohnenkraut

Worauf muss ich beim Kochen achten ?
Während das Bohnenkraut einst als typische „arme Leute“ Würzung gegolten hat, hat es mittlerweile sein schlechtes Image vollkommen abgelegt und ist heute eher ein seltener, wenn nicht überhaupt exotischer Gast in der heimischen Küche. Dabei ist das aromatische Bohnenkraut der ideale Partner für Eintöpfe und Suppen. Wie sein Name bereits verrät passt es auch ideal zu allen Hülsenfrüchtegerichten, macht aber auch stets bei üppigen Fleischgerichten eine gute Figur. Da Bohnenkraut, auch Pfefferkraut genannt, sowohl vom Aussehen als auch von Aroma und Geschmack her ein wenig an den mediterranen Thymian erinnert, gilt als kleine Eselsbrücke, dass Bohnenkraut überall dort gut harmoniert, wo auch ein Thymianzweiglein nicht fehl am Platz wäre. Abenteuerlustige können sich bei der nächsten Biskuitroulade mit einer Prise Bohnenkraut versuchen, da das pfeffrige Gewürz dem Biskuitteig eine äußerst reizvolle Note verleiht.

Eine kleine Kulturgeschichte des Bohnenkrauts
Schon Kaiser Karl der Große verewigte das pfeffrige Bohnenkraut in seiner viel zitierten Landgüterverordnung „Capitulare de villis“. Dieses Dokument aus dem Jahre 812 regelte penibelst welche Gemüsesorten, Obstbäume und Kräuter in den königlichen Gärten angebaut werden durften. Unter dieser Auflistung fand auch das Bohnenkraut seinen Platz, dass seit dem antiken Rom bei keiner deftigen Speise fehlen durfte. Auch die Römer waren es, die das thymianähnliche Pflänzchen auf den Namen Saturei tauften, das jedoch damals noch eine Wildpflanze war, die vor allem am Südrand der Alpen im heutigen dalmatinischen-kroatischen Gebirge, sowie an den Randgebieten des schwarzen Meeres zu finden war.

Biologisches
Das Bohnenkraut ist eine einjährige Pflanze, die bis zu 60 cm Höhe erreichen kann. In der Botanik wird sie zur Familie der Lippenblütler gezählt und ist in der Blütezeit an ihren filigranen weiß bis blassvioletten Blüten zu erkennen. Äußerlich erinnert das Bohnenkraut häufig an Thymian. Verwendet werden die zarten Blätter entweder frisch oder bereits getrocknet. Als Würzmittel ist vor allem der pfeffrige Geschmack des Bohnenkrauts charakteristisch, weshalb die Pflanze auch häufig schlicht als „Pfefferkraut“ bezeichnet wird. In den zarten Blättern sind nämlich ätherisches Öle, wie Carvacrol und Cymol, enthalten, die jede Speise sofort zu einem kulinarischen Abenteuer werden lassen.

Für Körper und Gesundheit
Das Bohnenkraut gilt als wahrer Muntermacher! Allein sein Geruch soll bereits die Lebensgeister wecken und sogar die größte Schlafmütze aus den Federn rütteln. Das ist vielleicht auch der Grund dafür, dass man dem Pfefferkraut auch gerne eine erotisierende Wirkung nachsagt.
Obwohl das Bohnenkraut in der Schulmedizin kaum Verwendung findet, so gilt es seit jeher als vielseitiges Wundermittel. Vor allem ist es aber ein guter Appetitanreger und hilft bei allzu üppigen Speisen die Verdauung kräftig anzukurbeln.

Autor: Ruth Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Bohnenkraut

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login