(Majorana hortensis)

Majoran

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Durch seinen leicht bitteren und sehr aromatischen Ton eignet sich Majoran ganz ausgezeichnet für eine Reihe von Speisen. So ist er zwar als Fischgewürz äußerst beliebt und unverzichtbarer Bestandteil jeden Beuschels, trägt aber – wegen seines obligaten Vorkommens in Wurstwaren – auch den Namen Wurstkraut. Das Jahr über wird man Majoran eher getrocknet und gerebelt verwenden, in den Sommermonaten wird er aber häufig auch frisch angeboten. Majoran kann sogar ohne Aromaverlust eingefroren werden. In jedem Fall ist es aber wichtig, das Gewürz erst am Ende der Zubereitung in den Kochtopf zu geben, andernfalls verflüchtigt sich sein Aroma und kommt nicht richtig zur Geltung.

Eine kleine Kulturgeschichte des Majoran
Schon der römische Dichter Catull erwähnt Majoran in einem Hochzeitsgesang. Dadurch wird deutlich, welche Bedeutung man Majoran bereits in der Antike zuschrieb – nämlich jene eines Aphrodisiakums. Kein Wunder also, dass in einem römischen Kochbuch Majoran zu den beliebtesten Kräutern gezählt wird. Aber auch später wurde es um die würzige Pflanze keineswegs ruhig: die Araber bezeichneten sie als „die Unvergleichliche“, in Europa avancierte der Majoran im Aberglauben zu einem Kraut, das vor Hexen, Gespenstern und vor Schadenszauber bei Milch wirksam half. Auch in der Volksmedizin spielte er eine Rolle – seine heilenden Kräfte sollten Schnupfen und Nervenkrankheiten vertreiben. Heute liebt man Majoran zwar v.a. wegen seines Geschmackes und weniger wegen seiner anderen Eigenschaften, seiner Beliebtheit hat dies aber keinen Abbruch getan.

Biologisches
Der rund einen halben Meter hohe Zwergstrauch hat rote Stengel, an denen kleine behaarte Blätter wachsen. In seiner Blütezeit von Juli bis September trägt der Majoran weiße bis rosafarbene winzige Blüten. Als Gewürz werden nur die während der Blütezeit geernteten Blätter verwendet. Das engstens mit Oregano verwandte Kräutlein wird meist einjährig angebaut, wobei man zwischen dem langstieligen Blatt- und dem kürzerstieligen Knospen-Majoran unterscheidet.

Für Körper und Gesundheit
Wie man es schon vor Jahrhunderten praktizierte, so verwendet man Majoran bis heute als Mittel gegen Schnupfen und Husten. Ebenso wirkt er appetitanregend und verdauugsfördernd. Auch wenn es nicht wissenschaftlich erwiesen ist, so schätzen viele Majoran als harn- und schweißtreibendes Mittel, das auch bei Magenbeschwerden eingesetzt werden kann.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Majoran

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login