Maiwipfelsirup

Zutaten

Portionen: 10

  • 4 Handvoll Maiwipfel (von Tanne oder Fichte)
  • 2 kg Feinkristallzucker
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Für den Maiwipfelsirup die hellen, frisch gewachsenen Tannen- oder Fichtenwipfel ernten. Abschütteln, um kleine Tiere zu entfernen und in ein 3 Liter Einmachglas geben.
  2. Den Zucker darüber leeren, so dass alle Wipfel bedeckt sind. 6 Monate an einen sonnigen Platz stellen.
  3. Im Herbst durch ein Sieb bzw. Leinentuch abseihen und in Flaschen füllen. Sie können den Maiwipfelsirup als natürlichen Hustensaft oder auch zum Süßen von Tee verwenden.

Tipp

Falls sich ein Teil des Zuckers im Maiwipfelsirup nicht gelöst haben sollte, im Topf auf kleiner Flamme eventuell unter Zugabe von ein wenig Wasser auflösen und mit der puren Essenz mischen.

  • Anzahl Zugriffe: 13135
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Ähnliche Rezepte

Kommentare5

Maiwipfelsirup

  1. Reni56
    Reni56 kommentierte am 16.05.2020 um 14:11 Uhr

    Kann man auch braunen Zucker verwenden?

    Antworten
  2. Gast kommentierte am 11.05.2018 um 18:58 Uhr

    es empfiehlt sich, den zucker und die wipferl in regelmäßigen schichten ins glas zu schichten

    Antworten
  3. kyraMaus
    kyraMaus kommentierte am 27.01.2016 um 11:21 Uhr

    Ich kenne bis jetzt auch nur den Schnaps... Den mag ich sehr, da er wie Zirbe schmeckt aber nicht sehr herb ist...Den Airup muss ich auch mal probieren

    Antworten
  4. QueenPetzi
    QueenPetzi kommentierte am 26.01.2016 um 12:09 Uhr

    Ein MUSS - der Maiwipferlsirup, ich gieße ihn manchmal auch mit Alkohol auf. Dann hat man nach ein paar Monaten einen Maiwipferlschnaps ;o)

    Antworten
    • katerl19
      katerl19 kommentierte am 26.01.2016 um 16:50 Uhr

      Das muss ich glatt mal versuchen! Auf die Idee bin ich noch nie gekommen, da der Sirup bei uns immer als Kinderhustensaft verwendet wird! Danke!

      Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen