Gebackener Karpfen

Gebackener Karpfen ist nicht nur etwas für die Weihnachtszeit. Auch dazwischen lässt es sich ganz ungeniert Karpfen schmausen. Das Rezept ist denkbar einfach aber sehen Sie selbst!

Zutaten

  • 1 Karpfen (ca. 2 kg, küchenfertig)
  • 2 Eier (eventuell mehr)
  • Pfeffer
  • Salz
  • Semmelbrösel (zum Panieren)
  • 200 g Butterschmalz (eventuell mehr)
  • 2 Zitrone (Bio)
  • 1/2 Bund Petersilie
Auf die Einkaufsliste

Zubereitung

  1. Die Karpfenstücke kurz abwaschen und gut abtrocknen.
  2. Die Eier in einem tiefen Teller mit Salz und Pfeffer würzen und gut verrühren. Das Semmelbrösel in einen tiefen Teller geben. Die Karpfenstücke durch die Eier ziehen, mit dem Semmelbrösel von allen Seiten panieren. Auf einem Brett für 30-40 Minuten zur Seite stellen, damit sich die Panier etwas festigt.
  3. Auf mittlerer Hitze das Fett in einer großen, schweren Bratpfanne zerlassen und die Karpfenstücke darin goldbraun und knusprig anbraten.
  4. Herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Zitronenachteln und feingehackter Petersilie bestreut servieren.

Tipp

Den Karpfen, den Sie am besten von Ihrem Fischhändler küchenfertig vorbereiten, in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Wenn sie nicht alle Karpfenstücke auf einmal backen können, sollten Sie die gebackenen Stückchen im Backrohr bei 50 °C (keine Umluft) leicht abgedeckt warm halten.

  • Anzahl Zugriffe: 6109
  • So kommt das Rezept an info
    close

    Wow, schaut gut aus!

    Werde ich nachkochen!

    Ist nicht so meins!

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Hilfreiche Videos zum Rezept

Passende Artikel zu Gebackener Karpfen

Ähnliche Rezepte

Kommentare3

Gebackener Karpfen

  1. Gast kommentierte am 05.04.2019 um 11:11 Uhr

    wird die haut abgezogen oder bleibt sie dran?

    Antworten
    • Nina Dusek
      Nina Dusek kommentierte am 08.04.2019 um 12:42 Uhr

      Liebe Gabriele1! Nein, der Karpfen muss nicht enthäutet werden. Kulinarische Grüße, die Redaktion

      Antworten
  2. belladonnalena
    belladonnalena kommentierte am 23.02.2019 um 08:48 Uhr

    Zum Braten würde ich Butterschmalz auf keinem Fall durch Butter ersetzen.

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen