Curry-Ketchup

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 1

Auf die Einkaufsliste

Für das Curry-Ketchup zunächst Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Paradeiser waschen und grob würfeln.

Zwiebel und Knoblauch in etwas Öl glasig anschwitzen. Tomatenmark, Paradeiser, Currypulver und Zucker hinzufügen. Nach wenigen Minuten den Essig einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Deckel daraufsetzen und ungefähr 40 Minuten köcheln lassen.

Mit einem Stabmixer pürieren und anschließend durch ein Sieb passieren. Wieder zurück in den Topf geben und nochmals aufkochen lassen. So lange köcheln lassen, bis das Curry-Ketchup ein wenig eingedickt ist. In saubere Flaschen füllen.

Hier finden Sie das Video zum Rezept.

Tipp

Wer das Curry-Ketchup gerne mit einer dicklicheren Konsistenz haben möchte, kann es zusätzlich auch mit Speisestärke binden.

Eine Frage an unsere User:
Wie lässt sich das Curry-Ketchup Ihrer Meinung nach noch weiter verfeinern?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

Was denken Sie über das Rezept?
62 38 10

Die Redaktion empfiehlt aktuell diese Themen

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare34

Curry-Ketchup

  1. pegl
    pegl kommentierte am 30.07.2017 um 12:51 Uhr

    Danke für das Rezept, so etwas suche ich schon lange. Da werde ich ganz einfach den Zucker weglassen, dann ist es nach meinem Geschmack !!!

    Antworten
  2. h.stelzmueller
    h.stelzmueller kommentierte am 30.07.2017 um 12:15 Uhr

    etw, paprikapulver oder chili

    Antworten
  3. Merl
    Merl kommentierte am 22.10.2017 um 22:21 Uhr

    Eine Idee mehr "wumms" bekommt dieser Ketchup durch die Beigabe von etwas Chili!Meine Schwester kocht manchmal eine klein geschnittene Banane mit.Ich bin zwar im puren Zustand nicht der richtige Bananenfreund, aber in ihrem Ketchup kommt diese Komponente ganz gut!

    Antworten
  4. Speedy99
    Speedy99 kommentierte am 28.08.2017 um 22:17 Uhr

    Ich würde etwas Gelierzucker oder Maisstärke nehmen

    Antworten
  5. Gabriele1
    Gabriele1 kommentierte am 20.08.2017 um 19:04 Uhr

    man kann auch etwas gelierzucker verwenden, dann erreicht man besser die gewünschte konsistenz

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche