Crème brûlée mit Maronencreme

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 6

  • 400 g Seidentofu
  • 300 ml Sojaschlagobers
  • 1 1/2 EL Cashewmus
  • 12 EL Maronencreme (Esskastanienkonfitüre)
  • 3/4 TL Agar-Agar
  • 6 EL Rohrzucker (hell)

Für die Crème brûlée mit Maronencreme Seidentofu, Sojaschlagobers, Cashewmus und Maronencreme pürieren, in einem Topf zum Kochen bringen. Dabei ständig mit einem Holzkochlöffel rühren und darauf achten, dass nichts anbrennt.

Zwei Minuten kochen lassen und dabei weiterrühren. In sechs hitzebeständige Dessertförmchen füllen und abkühlen lassen. In den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit je 1 EL Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner oder kurz unter dem Backofengrill (220 °C) auf oberster Schiene karamellisieren. Dabei aufpassen, dass der Zucker nicht zu dunkel wird.

Die Crème brûlée mit Maronencreme anrichten und servieren.

Tipp

Der sanfte Geschmack der Maronencreme ist typisch für den Winter und verleiht der Creme eine raffinierte Süße. Nach einem reichhaltigen Menü ist dieses eher leichte, einfach gemachte Dessert ein schöner Abschluss.

Besonders köstlich schmeckt die Crème brûlée mit Maronencreme, wenn man karamellisierte Esskastanienstückchen in die Dessertförmchen gibt, bevor die Creme eingefüllt wird.

Eine Frage an unsere User:
Womit könnte diese Crème brûlée Ihrer Meinung nach noch verfeinert werden?
Jetzt kommentieren und Herzen sammeln!

Was denken Sie über das Rezept?
27 26 8

Die Redaktion empfiehlt auch diese Rezepte

Passende artikel

Kommentare16

Crème brûlée mit Maronencreme

  1. sarnig
    sarnig kommentierte am 01.06.2017 um 08:03 Uhr

    mit Krokant

    Antworten
  2. ropu
    ropu kommentierte am 24.01.2017 um 12:15 Uhr

    mit etwas Rum - bekommt dadurch eine besondere Note

    Antworten
  3. Illa
    Illa kommentierte am 23.01.2017 um 21:07 Uhr

    kandierte Früchte

    Antworten
  4. Milchsemmel
    Milchsemmel kommentierte am 22.01.2017 um 16:50 Uhr

    etwas geriebene Kürbiskerne

    Antworten
  5. Martina Hainzl
    Martina Hainzl kommentierte am 21.01.2017 um 18:48 Uhr

    Würde eine Spur Zimt dazutun.

    Antworten
  6. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche