Vom Kochen bis zum Geigenbau

Leinöl - Öl gewonnen aus Flachs

Neben dem Einsatz für eine gesunde Ernährung, wird Leinöl in unterschiedlichen Varianten auch im medizinischem Bereich, in der Kosmetik oder auch beim Handwerk eingesetzt. Als natürliches Konservierungsmittel und als Holzschutz, als Bestandteil von Ölfarben und sogar zum Geigenbau findet es Verwendung. Und natürlich ist es in Österreich vor allem aus der oberösterreichischen Küche nicht wegzudenken!

Leinöl - Für die kalte Küche

Leinöl sollte nicht erhitzt werden, sondern in der kalten Küche zur Verwendung kommen. Der leicht nussige Geschmack von Leinöl passt besonders gut zu Gerichten, die leicht schwefelhaltige Lebensmittel wie Fisch, Käse, Joghurt oder Topfen enthalten.
Durch die Verwendung von Leinöl werden Milchspeisen insbesondere im Sommer nicht so schnell sauer.

Leinöl. Leinsamen, Leinblumen ksu_ok - fotolia.de

Flachs, aus dessen Früchten das Leinöl gewonnen wird, gehört zur Pflanzenfamilie der Leingewächse (Linaeae) und zu den ältesten und interessantesten Kulturpflanzen der Menschheit.

Leinöl wird aus den reifen Leinsamen der Leinblüten gewonnen. Die glänzenden Samen befinden sich ein einer runden Kapsel und besitzen eine langovale, flach gedrückte Form. In Leinsamen befinden sich bis zu 45 % Öl und etwa 20 % Proteine. Die einjährige Leinpflanze trägt blaue Blüten und wird einen Meter hoch. Lein benötigt für eine optimale Entwicklung viel Wasser und Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad Celsius.

Leinblume svenaw - fotolia.de

 

Empfohlene tägliche Aufnahme

Leinöl ist eine gute Quelle für die Aufnahme von omega-3 Fettsäuren.

Tägliche Aufnahme von 0,5 % der gesamten Energie über omega-3 Fettsäuren, das entspricht etwa 1,5 g pro Tag.

1 EL Leinöl täglich liefert etwa 2-4 g Alpha-Linolensäure.

Positive Eigenschaften von omega-3 Fettsäuren:

  • Bei Herz-Kreislauferkrankungen, fördert Blutgerinnung, erweitert die Blutgefäße
  • Enthaltene Carotinoide wirken positiv auf die Sehkraft
  • Verbessert Konzentrationsfähigkeit
  • Positiver Effekt auf die Blutfettwerte
  • schwächt die Blutzuckerwerte nach einer Mahlzeit ab
  • Langfristige Senkung des Blutdrucks
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Aufbau von Zellwänden
  • Positiven Einfluss auf Nervenzellennetz von Kindern und Jugendlichen

Historisches rund um das Leinöl

In der Bibel wird eine Flachsmissernte zu den sieben Plagen gezählt, die die Ägypter heimsuchten. Schon die Totentücher der Pharaonen wurden aus Leinengarn gewebt, und seither ist das Nebeneinander des schmackhaften Leinsamens und edler Textilien über die ganze Welt verbreitet. Um das Jahr 1100 beschreibt der Mönch Theophilus, wie aus Leinsamen Öl gewonnen wird.

Karl der Große, wie auch andere deutsche Kaiser und Könige, hat den Leinanbau zwecks Ölgewinnung in Mitteleuropa stark gefördert.

Lein war bis ins 20. Jahrhundert der wichtigste Grundstoff für die Herstellung von Tuch. Die mächtige Handelsfamilie Fugger wurde durch den Leinenhandel reich. Und in Österreich ist das Mühlviertel, eine alte Hochburg des Textilhandwerks, bis heute das Anbaugebiet des vielseitig verwendbaren Öls.

Autor: ichkoche.at / Christoph Wagner / Mazola

Ähnliches zum Thema

Kommentare2

Leinöl - Öl gewonnen aus Flachs

  1. stevel
    stevel kommentierte am 10.04.2015 um 08:15 Uhr

    einfach toll, was die Natur uns schenkt und ebenso toll, dass hierzulande daran festgehalten wird

    Antworten
  2. sastesa
    sastesa kommentierte am 16.01.2014 um 11:31 Uhr

    Leinöl kann ich nur jedem zur Gesundheitsvorsorge empfehlen. Ich persönlich gebe es fast täglich auf mein warmes Frühstück mit Hirse, Polenta oder ähnlichem.

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login