Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Sponsored

5 gute Gründe für gesundes Getreide

Bringen Sie wieder mehr Getreide auf Ihren Teller! Wir verraten Ihnen, wieso es sich lohnt, mit Dinkel mehr als nur Brot zu backen und Gerste nicht nur in Form von Bier im Glas zu genießen. 

Mit Getreide werden Sie satt
Schon vor tausenden Jahren wurden Dinkel und Gerste angebaut und als Nahrungsmittel verwendet. Auch heute noch zählen sie zu den wichtigsten Getreidearten. Sie sind nicht nur eine hervorragende Eiweißquelle sondern enthalten auch zahlreiche gesunde Ballaststoffe. Die beiden Urgetreidesorten sorgen also für eine nachhaltige Sättigung, Sie bekommen weniger schnell wieder Hunger und die Portionen auf dem Teller werden automatisch kleiner!

Dinkel und Gerste sind gesund
Die beiden Getreidearten machen nicht nur rasch satt, sondern enthalten zudem viele gesunde Inhaltsstoffe.

Dinkel hat einen besonders hohen Eiweißanteil und enthält zudem zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, die gut für Nerven und Gehirn sind. Das Urgetreide ist außerdem leichter verträglich, als etwa Weizen und besonders gut für den Darm, was schon Hildegard von Bingen positiv bemerkte:

Der Dinkel ist das beste Getreidekorn, es wirkt wärmend und fettend, ist hochwertiger und gelinder als alle anderen Getreidekörner.

Gerste werden ebenfalls viele gute Eigenschaften zugeschrieben. Bei regelmäßigem Verzehr kann beispielsweise der Blutcholesterin- und der Blutzuckerspiegel gesenkt werden. Als Energiequelle für die Darmbakterien stärkt Gerste die Darmflora und ist gut verdaulich.

Beide Getreidearten werden oft als Alternative bei einer Weizenallergie genutzt.
Sie enthalten zwar weniger Gluten als Weizen, sind aber nicht vollständig glutenfrei.

Der Geschmack macht's aus
Getreide ist langweilig? Im Gegenteil! Dinkel und Quinoa etwa schmecken leicht nussig. Gerste ist kräftiger im Geschmack als Weizen und schmeckt ebenfalls leicht nussig. Probieren Sie auch Gerstenmalz, zum Beispiel in Form von Gerstenmalzmehl für ein besonderes Aroma im Brot oder als Malzextrakt zum Süßen. Zudem sind die meisten Getreidesorten gut kombinierbar - und zwar nicht nur als Beilage, sondern auch als Hauptbestandteil von abwechslungsreichen Mahlzeiten.

Abwechslung am Speiseplan
Klar, Reis und Pasta sind gerne gesehene Gäste auf unseren Tellern. Wie wäre es aber mit ein wenig Abwechslung? Verwenden Sie für das nächste Risotto Perl-Gerste oder mischen Sie verschiedene Getreidesorten zu einer neuen Beilage. Besonders einfach gelingt das übrigens mit den Nature Produkten vom Risottospezialisten Riso Gallo. Nature Reis, Dinkel und Gerste ist in 12 Minuten fertig und eignet sich hervorragend als Risotto, Suppeneinlage oder Beilage. Wer es lieber pur mag, greift einfach zur Nature Gerste - auch die steht in 16 Minuten fix und fertig am Tisch. Köstliche Rezeptideen rund um Risotto, Reis, Dinkel und Gerste finden Sie hier.

Vielseitig einsetzbar
Dinkel lässt sich nicht nur in Form von Mehl zu Nudeln, Spätzle oder Brot verarbeiten. Auch die ganzen Körner, Schrot und Grieß machen sich hervorragend in der Küche. Wie wäre es also mit gekochtem Dinkel als Beilage oder mit Dinkelgrießkoch? Das gleiche gilt übrigens auch für Gerste: (Perl-)Graupen (auch als Rollgerste bekannt) können etwa für Risotto verwendet werden. Außerdem wartet Gerste in Form von Mehl, Grütze, Korn und Flocken darauf, von Ihnen zu geschmackvollen Gerichten verarbeitet zu werden.

Noch mehr Rezepte mit Gerste und Dinkel gibt es hier:
Dinkel Rezepte
Gerste Rezepte

Autor: ichkoche.at & Riso Gallo

Ähnliches zum Thema