(Hylocereus triangularis)

Pitahaya

Worauf muss ich beim Kochen achten?
Reife Früchte fühlen sich weich an und die Schale sollte je nach Sorte eine sattgelbe, orange oder geradezu giftig purpurne Farbe haben. Ist die Farbe hingegen noch grün, sind die Früchte noch nicht reif, sind sie zu weich überreif. Das Fleisch gelber Früchte schmeckt übrigens aromatischer und süßer als jenes roter Früchte. Zum Dekorieren sind hingegen rote Früchte mit weißem Fruchtfleisch ungeschlagen. Da beide Arten keine Dornen haben, können rote und gelbe Früchte gleichermaßen ohne Handschuhe verarbeitet werden. Die Schale ist nicht essbar und das Fruchtfleisch sollte stets roh verzehrt werden. In jedem Fall ist die Pitahaya in der Mitte aufgeschnitten der Hingucker in jedem Früchtekorb!

Eine kleine Kulturgeschichte der Pitahaya
Gäbe es einen Schönheitswettbewerb unter den Früchten – die Pitahaya würde ihn ganz bestimmt im Handstreich gewinnen. Die Frucht mit dem exquisiten Aussehen verdankt ihren Rufnamen Drachenfrucht also keinesfalls einer Assoziation mit dem schrecklichen Äußeren eines Fabelwesens, sondern lediglich der Tatsache, dass ihre ledrige Haut an jene von Drachen erinnert. Ursprünglich aus den tropischen Gefilden Südamerikas stammend, hat sie im letzten Jahrzehnt auch ihren Weg nach Europa gefunden und bezaubert durch ihren Anblick mittlerweile auch hiesige Marktbesucher.

Biologisches
Die Pitahaya ist die Frucht eines Kaktus. Auf bis zu 5 m langen Kaktuszweigen wachsen zuerst spektakuläre Blüten, die nur eine Nacht lang blühen, dafür stark nach Jasmin duften. Nicht weniger spektakulär sind dann die dornenlosen Früchte, die ungefähr die Größe eines in die Länge gezogenen Apfels haben. Die ledrige und schuppige Schale der Beerenfrüchte kann karminrot, orange oder gelb sein, wobei die einzelnen Schuppen auch grün sein können. Das weiße oder rote Fruchtfleisch ist mit zahllosen schwarzen Samen durchsetzt, die mitgegessen werden können.

Für Körper und Gesundheit

Die schöne Frucht kann zwar vom gesundheitlichen Standpunkt nicht ganz mit der vom Aussehen her verwandten Kiwi mithalten, hat aber durchaus auch ihre inneren Werte. So beinhaltet sie Vitamin C, Kalium, Phosphor und Kalzium. In größeren Dosen genossen wirkt sie auch stark verdauungsfördernd.

Autor: Helene Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Pitahaya

Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login