Wie wird er besonders flaumig?

Wir suchen Ihre Krapfen-Tipps!

Derzeit ist es wirklich zum NÄRRISCH werden mit ihnen! An jeder Ecke lauern sie, weder Puddingcreme, noch Marmelade sind vor ihnen sicher – und von dickem Staubzuckerhauberl bis üppiger Schokoladenglasur samt Zuckerstreusel schrecken sie heutzutage vor keinem "Outfit" zurück: KRAPFEN!

Seit jeher ist das süße, goldgelbe Germgebäck untrennbar mit der närrischsten Zeit des Jahres, dem Fasching, verbunden. Krapfengusto- und Geschmäcker sind freilich verschieden, in einer Beziehung sind sich die Krapfenfans dieser Welt allerdings einig: Traumhaft, wolkenähnlich, flaumig-weich muss er sein, der perfekte Krapfen!

…und weil wir zur Faschingszeit komplett "krapfennarrisch" sind, suchen wir Ihre Empfehlungen: Wie oder wodurch wird der Faschingskrapfen besonders flaumig? Was gilt es bei der Zubereitung des Teigs und des anschließenden Herausbackens zu beachten? Verraten Sie der ichkoche.at-Gemeinde Ihre ganz persönlichen Krapfentipps!

Verraten Sie uns in den Kommentaren Ihre besten Tipps & Tricks, wie der Faschingskrapfen besonders flaumig-weich gelingt!

Gewinnpackage Backbuch und Le Creuset KochspatelWeltbild Verlag / Le Creuset

Buchtipp: "Das große österreichische Backbuch"…
…bietet nebst närrischen Faschingskrapfen und sündigen Bauernkrapfen außerdem feine Rouladen, Schnitten, Torten und Kuchen, sowie von Weihnachtsbäckerei bis Brot und Kleingebäck nahezu alles, was traditionsbewusste Naschkatzen glücklich macht! Der Bäcker und Konditormeister Franz Schmeißl verrät in seinem Werk, wie die verführerischen, über Generationen hinweg geliebten und genossenen Köstlichkeiten ganz einfach nachzubacken sind: Über 100 praxiserprobte und einfach nachvollziehbare Backrezepte, übersichtliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen sowie zahlreiche, wertvolle Tipps machen dieses Buch zum unverzichtbaren Gast in den Küchen aller Liebhaber österreichischer Mehlspeisen!

Franz Schmeißl
Das große österreichische Backbuch
ISBN: 978-3-903159-20-4
Preis: 14,99 €
Weltbild

Dieses Buch ist im Buchhandel erhältlich oder hier bequem online zu bestellen.

Tipp: Le Creuset: "Mittlere Kochkelle" in "Cassis"
Diese hochwertige Le Creuset Koch- und Teigspachtel in aufregendem "Cassis" wird garantiert zum Blickfang in jeder Küche! Nicht nur das, machen ihre praktische Größe, sowie ihr besonders flexibles, hitzebeständiges Material (Silikon) sie zum perfekten Begleiter für den Küchenalltag: Egal, ob flottes (Teig) Rühren, die schnelle Eierspeis' zwischendurch oder anspruchsvolle, aufwendigere Köstlichkeiten: Die Le Creuset Koch- und Teigspachtel ist für fast alles zu haben und wird Sie auch bei komplizierten, kulinarischen Vorhaben nicht im Stich lassen!

Mehr Infos zu den Produkten von Le Creuset finden Sie hier:
www.lecreuset.at

Autor: Maria Lutz / ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare169

Wir suchen Ihre Krapfen-Tipps!

  1. hoebi82
    hoebi82 kommentierte am 28.12.2018 um 13:34 Uhr

    Ein Schuss Mineralwasser oder Rum und den Teig länger ruhen lassen.

    Antworten
  2. cfl79
    cfl79 kommentierte am 28.12.2018 um 09:33 Uhr

    ein schuss Soda/mineral

    Antworten
  3. Speedy99
    Speedy99 kommentierte am 08.02.2018 um 18:35 Uhr

    Dotter (mindestens 8 pro kh Mehl) und Fett (250 g pro kg Mehl), etwas Rum dazu, gut abschlagen und Zeit.Krapfen schnell mal machen geht nicht.

    Antworten
  4. Angelika01
    Angelika01 kommentierte am 08.02.2018 um 17:57 Uhr

    Lockeren Germteig bereiten, rasten lassen, zusammenschlagen, kleine Bällchen wuzzeln auf die doppelte Größe gehen lassen und bei 140 Grad ausbacken.

    Antworten
  5. chrisu69
    chrisu69 kommentierte am 07.02.2018 um 22:10 Uhr

    den Teig lang genug gehen lassen und Rum dazu muss sein

    Antworten
  6. AnitaHaha
    AnitaHaha kommentierte am 07.02.2018 um 16:08 Uhr

    Geduld: sowohl beim Kneten als auch beim Gehenlassen. Die Krapfen dann auch nicht zu heiss backen, also lieber bei etwas weniger Temperatur, dafür ein bisschen länger. Da gehen sie dann beim Backen auch noch schön auf. Ich decke die Krapfen beim Backen die ersten paar Minuten auch zu!

    Antworten
  7. MIG
    MIG kommentierte am 06.02.2018 um 23:30 Uhr

    die Milch für den Hefeteig nur lauwarm erwärmen und den Teig nach dem Kneten und Formen noch mal gehen lassen

    Antworten
  8. Ulli kocht
    Ulli kocht kommentierte am 05.02.2018 um 12:59 Uhr

    Im Schmalz rausbacken - im Öl wird es einfach ganz anders ...

    Antworten
  9. Philipp Thomas
    Philipp Thomas kommentierte am 05.02.2018 um 11:47 Uhr

    ein Schuss Bier dazu, dann werden sie besonders flaumig

    Antworten
  10. Maus25
    Maus25 kommentierte am 04.02.2018 um 20:45 Uhr

    Es muss einfach alles einbezogen werden. Das Verhältnis der Zudaten muss stimmen. Nur Dotter verwenden - Eiklar machen jeden Germteig trocken, Ein Schuß Rum verhindert dass sich der Krapfen zu sehr mit dem Fett ansaugt und gibt ein leckeres feines Aroma, Nach dem Kneten ca. 1/2 Stund zugedeckt gehen lassen. Krapfen gleich groß machen und zu schönen Kugeln schleifen. Nocheinmal ca. 1/2 Std zugedeckt gehen lassen und dann nocheinmal 5min nicht zugedeckt damit sich eine Haut bildet. Krapfen in 160° heißem Fett (bitte KEIN Öl) erst auf der Hautseite zugedeckt 3min ausbacken und dann nocheinmal auf der anderen Seite ohne Deckel. Beim Einlegen undbedingt vorsichtig sein, damit das Fett nicht überall hinkommt, da sich sonst kein schöner Rand bildet. Sofort nach dem rausholen Füllen. Klingt schwierig ist es aber überhaupt nicht. Man draucht nur Zeit. Lauwarm ein Gedicht :)

    Antworten
    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 04.02.2018 um 20:46 Uhr

      Ach ja.... Germteig kann man "überschlagen" und "übergehen" lassen. Bei beiden ist zuviel der garant dafür, dass dann nix mehr geht.

      Antworten
    • cp611
      cp611 kommentierte am 08.02.2018 um 15:11 Uhr

      Wie zeigt sich dar, wenn er überschlagen/übergangen ist - kenn ich (vielleicht unbewusst) gar nicht!?

      Antworten
    • Maus25
      Maus25 kommentierte am 08.02.2018 um 19:13 Uhr

      Wenn er übergangen ist fällt er beim Einschneiden oder Einstechen (damit das Brot nicht reist) zusammen und geht dann nicht mehr so schön auf. Wenn er überschlagen ist geht der Germteig gleich garnicht richtig auf.

      Antworten
  11. Dezember12
    Dezember12 kommentierte am 04.02.2018 um 18:09 Uhr

    Ganz wichtig ist, dass es nicht zugig sondern warm ist, da sonst der Teig nicht geht.

    Antworten
  12. rommar
    rommar kommentierte am 04.02.2018 um 17:31 Uhr

    Ganz wichtig auch für den Geschmack ist wirklich ein Schuss Rum.

    Antworten
  13. thereslok
    thereslok kommentierte am 04.02.2018 um 10:37 Uhr

    mind. 2x bei Zimmertemperatur gehen lassen und noch die Krapfen bevor sie ins Rohr kommen nochmals gehen lassen....

    Antworten
  14. Thekla
    Thekla kommentierte am 03.02.2018 um 22:51 Uhr

    Einen Schuss Rum zum Teig geben

    Antworten
  15. renatestrasser
    renatestrasser kommentierte am 03.02.2018 um 19:44 Uhr

    mit etwas Germ und Sodawasser wird der Teig besonders flaumig

    Antworten
  16. gittili
    gittili kommentierte am 03.02.2018 um 00:36 Uhr

    der Teig darf nicht zu fest sein und Geduld braucht man auch und nicht zu heiss backen

    Antworten
  17. Turandot
    Turandot kommentierte am 02.02.2018 um 12:06 Uhr

    Schuss Rum in den Teig und zuerst dem Teig und dann den Teiglingen die nötige Zeit zum Ruhen geben

    Antworten
  18. Bachl
    Bachl kommentierte am 02.02.2018 um 09:06 Uhr

    Alle Zutaten und Gerätschaften gut temperieren, keine Zugluft dran lassen, lange und intensiv kneten und besonders viel Liebe hineinlegen

    Antworten
  19. joanjoel
    joanjoel kommentierte am 01.02.2018 um 19:29 Uhr

    Ich schlage die Dotter immer mit dem Zucker über Dunst schaumig. Da wird der Teig besonders schön und die Krapfen sehr sehr flaumig!

    Antworten
  20. Mioljetta
    Mioljetta kommentierte am 01.02.2018 um 18:09 Uhr

    Den Teig beim Herstellen nicht durch Kälte oder Luftzug schocken. Gut kneten und viel Zeit zum Aufgehen lassen. Ausstechen, mit viel Marmelade füllen und Deckel darauf drücken. Nochmals etwas kleiner ausstechen und gehen lassen. Danach in Kokosfett herausbacken.

    Antworten
  21. bernhard1962
    bernhard1962 kommentierte am 01.02.2018 um 17:29 Uhr

    Einen Schuß Rum und prickelndes Mineralwasser beimengen und lange gehen lassen

    Antworten
  22. Huma
    Huma kommentierte am 01.02.2018 um 07:57 Uhr

    Ich lasse dem Germteig genug Zeit zum Aufgehen. Bei den Eiern verwende ich nur Dotter.

    Antworten
  23. Doris Martin
    Doris Martin kommentierte am 01.02.2018 um 05:04 Uhr

    Etwas Mineraltwasser in der Germ geben, extra lange gehen lassen und natürlich mit selbstgemachter Marillenmarmelade (oder halt jede andere die einem schmeckt)

    Antworten
  24. MissFabulous
    MissFabulous kommentierte am 31.01.2018 um 22:14 Uhr

    Bester Tipp ist ein Schuss Mineralwasser in den Teig und richtig schön gehen lassen!

    Antworten
  25. Romilein2
    Romilein2 kommentierte am 31.01.2018 um 19:58 Uhr

    Marillenmarmelade mit Rum verfeinern ;)

    Antworten
  26. katrinsi
    katrinsi kommentierte am 31.01.2018 um 19:46 Uhr

    rum in den teig

    Antworten
  27. fleisch
    fleisch kommentierte am 31.01.2018 um 18:12 Uhr

    Zusätzlich zur Germ etwas Backpulver in den Teig geben.

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login