Gebratene Kalbsniere in Wacholdersauce

  • Zutaten

  • Zubereitung

  • Top Videos

Portionen: 4

  • 800 g Kalbsniere (im Fettmantel)
  • 100 g Butter
  • 80 g Schalotten (fein gehackt)
  • 2 Spritzer Wacholderschnaps
  • 200 ml Rindsuppe
  • 60 ml Schlagobers
  • 4 Wacholderbeeren (zerdrückt)
  • 1 EL Senf
  • Mehl (zum Stauben)
  • Salz
  • Paprikapukver

Die Kalbsniere in gut 1 cm dicke Scheiben schneiden und in einem Teil der Butter kurz an beiden Seiten anbraten. Herausnehmen und warm stellen. Die gehackten Schalotten in dem verbliebenen Bratfett hell anrösten. Mit etwas Mehl und einer Messerspitze Paprikapulver stauben. Mit Wacholderschnaps ablöschen, mit Suppe aufgießen und einkochen lassen. Senf, Obers und zerdrückte Wacholderbeeren dazugeben. Die Nierenscheiben salzen und in die Sauce einlegen. Die restliche Butter zugeben und kurz durchschwenken.

Tipp

Der Fettmantel rund um die Niere wird von Feinschmeckern mitunter mehr geschätzt als die Niere selbst. Ob und wie viel man davon mitisst, bleibt letztlich Geschmackssache, dass die Fetteindeckung allerdings Geschmacksträger Nummer eins ist, ist unumstößliche Tatsache. Als Beilage eignet sich hervorragend Butterreis.

Was denken Sie über das Rezept?
6 4 1

Kommentare13

Gebratene Kalbsniere in Wacholdersauce

  1. Illa
    Illa kommentierte am 28.07.2017 um 18:28 Uhr

    Kategorie Leberrezepte ???

    Antworten
    • APoisinger/ichkoche.at
      APoisinger/ichkoche.at kommentierte am 01.08.2017 um 11:19 Uhr

      Liebe Illa, danke für den Hinweis. Wir haben die Themenwelt entfernt. Mit kulinarischen Grüßen, die Redaktion.

      Antworten
  2. Bi&Pe
    Bi&Pe kommentierte am 27.06.2016 um 10:37 Uhr

    Wacholderschnaps ist doch Gin - oder?

    Antworten
    • ichkoche.at / Julia  H.
      ichkoche.at / Julia H. kommentierte am 28.06.2016 um 13:30 Uhr

      Liebe BiPe, Gin ist ein Wacholderschnaps. Aber da Gin mehrere Anforderungen (z.B. bezüglich Alkoholgehalt) erfüllen muss, ist nicht jeder Wacholderschnaps Gin. ;-) Mit kulinarischen Grüßen - die Redaktion

      Antworten
  3. Pico
    Pico kommentierte am 03.03.2016 um 08:42 Uhr

    Auch mit Erdäpfel sehr gut

    Antworten
  4. Alle Kommentare
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Rund ums Kochen

Ähnliche Rezepte

Aktuelle Suche