Kleine Kunde der gebundenen Suppen

Creme-Suppen

Einmach- und Einbrennsuppe: Bräunen Sie, um eine gute Einmachsuppe herzustellen, zunächst etwas Butter leicht an und lassen Sie darin Mehl ohne Farbe anlaufen. Gießen Sie sodann mit kräftiger kalter Fleischsuppe und eventuell einem Schuss Milch auf, lassen Sie die Suppe gut durchkochen, mixen Sie diese mit dem Stabmixer einmal auf und vollenden Sie die Suppe mit der gewünschten Einlage.

Wenn Sie statt Butter Schmalz oder Öl verwenden und das Mehl hell- bis nussbraun anrösten, so wird aus der Einmach- eine Einbrennsuppe, die allerdings keine Milch verträgt.

Verwenden Sie für Einmach- oder Einbrennsuppen stets mehr Fett als Mehl (bewährt hat sich das Verhältnis 2:1). Um eine schöne Bindung zu erhalten, reichen für 1 Liter Suppe ein gehäufter Esslöffel Mehl (ca. 40 g) auf 2 Esslöffel Butter (ca. 60–80 g).

Samtsuppe
Wenn Sie eine Einmachsuppe mit Obers verfeinern und mit Eidotter legieren, so wird daraus eine samtige „Velouté“. Sobald die Dotter-Obers-Legierung eingerührt ist, darf die Suppe keinesfalls mehr aufkochen! Suppen, die nur mit Obers oder Crême fraîche zubereitet werden, können Sie indessen problemlos aufkochen lassen. Sauerrahm muss allerdings zuvor unbedingt mit etwas Mehl verrührt werden, da er sonst ausflockt.

Cremesuppe
Durch Zugabe von Obers und etwas Butter können Einmachsuppen noch feiner und cremiger gemacht werden.

Püreesuppen
Eine besonders gesunde und zeitgemäße Form der Suppenbindung ist jene durch gekochtes Gemüse. Aus geschmacklichen Gründen sollte man dafür möglichst nur eine Sorte (z. B. mehlige Erdäpfel oder Karfiol) verwenden.

Obers, Butter oder Mehlbutter machen die Püreesuppe noch sämiger.

Aufmixen von Suppen
Gebundene Suppen, Püree- oder Rahmsuppen werden durch Aufmixen luftiger und leichter. Es empfiehlt sich jedoch, nur eine Grundzutat (Gemüse oder Kräuter) zu mixen und den Rest zerkleinert als Einlage in die gebundene Suppe zu geben.

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

Kommentare13

Creme-Suppen

  1. Bachl
    Bachl kommentierte am 15.04.2018 um 15:17 Uhr

    Aus übriggebliebenem Erdäpfelpürree mache ich immer eine sämige Suppe daraus, gebe Kräuter und kleingeschnittenes Gemüse und ausgelassene Speckwürfel dazu und verfeinere mit etwas Rahm. Mit Vollkornbrot dazu ist das ein leichtes und vollwertiges Abendessen, das auch Kinder gerne essen.

    Antworten
  2. Kiki29061993
    Kiki29061993 kommentierte am 25.02.2015 um 14:26 Uhr

    lecker : )

    Antworten
  3. Bachl
    Bachl kommentierte am 07.11.2018 um 10:05 Uhr

    Wenn ich Krapfen aus Germteig backe, mache ich meist eine größere Teigmenge und mache aus der Hälfte davon "Nigelen" - übersetzt kleine Teigknödelchen, die ich dann auch herausbacke. Sie lassen sich gut einfrieren und ich habe für meine Cremesuppen immer eine passende Einlage. Das ist wohl eine "Kärntner Nationalspeise

    Antworten
  4. jsbdaniel
    jsbdaniel kommentierte am 13.09.2017 um 09:53 Uhr

    tolle Anregungen !

    Antworten
Alle Kommentare Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login