Nichts versäumen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-Küche! Jetzt kostenlos bestellen!

Gut gefuttert: Portugal-Edition

Iris Kienböck

Gefällt mir!

Auch im Urlaub steht das Essen bei mir oft im Mittelpunkt. Schon vorher wird recherchiert und überlegt, was die landestypischen Speisen sind und welche guten Lokale es vor Ort gibt. Dazu kommen Spontantipps, die dann sofort ausprobiert werden müssen. 

Vor Kurzem hat es mich also nach Portugal verschlagen. Was also essen und trinken? Und vor allem wo? Geschmäcker sind ja bekanntlich unterschiedlich, die folgenden Lokalitäten und Speisen kann ich aber wärmstens empfehlen.

Lissabon

  • Pastéis de Belém: Hier haben die bekannten und beliebten Pastéis de Nata ihren Ursprung. Die Fahrt in den Stadtteil Belém lohnt sich auf jeden Fall: Die kleinen Pudding-Törtchen waren im Original tatsächlich am allerbesten. Nicht von der mitunter langen Schlange vor der Bäckerei abschrecken lassen - die Verkäufer sind Menschenmassen gewohnt, es gibt ein funktionierendes System, bei dem man trotzdem ruckzuck die noch warmen Pastéis in Händen halten kann.
  • Time Out Market: In der Markthalle neben dem Mercado da Ribeira befindet sich der hippe Streetfood Market. An zahlreichen Ständen können unterschiedlichste Speisen (Tatar, Fisch & Meeresfrüchte, Burger, Torten!) bestellt werden. Nicht immer ganz billig, aber ein kleiner Foodie-Himmel mitten in Lissabon. 
  • Vini Portugal: Weinliebhaber 🍷 aufgepasst! Wer sich durch die portugiesischen Weinanbaugebiete kosten möchte, sollte einen Besuch in den Verkostungsräumen von Vini Portugal einplanen. Man lädt ein Guthaben auf eine Karte, bekommt ein Weinglas und kann sich dann über ein Flaschensystem den gewünschten Wein "runterdrücken". Die Weine wechseln immer wieder, die Preise variieren je nach Flasche.
  • Pharmacia: Das Restaurant ist in einer ehemaligen Apotheke zu finden und zieht dieses Thema von den Namen der Cocktails bis zur Präsentation der Rechnung im Urinbecher durch. Die Gerichte sind zum Teilen gedacht. Das ist gut, denn ein wenig durchkosten ist immer eine gute Idee. Für die Idee und das Ambiete zahlt man dafür etwas mehr. Tipp: Tisch reservieren!
  • O corvo: Kleines Lokal an einem hübschen Platz. Und vor allem: Großartiges Essen! Der lauwarme Käse. Der Oktopus. Der Schokokuchen. 😊
  • Frische Limonade: An mehreren Stellen in der Stadt gibt es Getränkestände mit frisch gepresster Zitronenlimonade und Orangensaft. Wir haben auch einen Stand gefunden mit anderen hausgemachten Limos. Super Erfrischung für Zwischendurch! 

Ericeira

  • tik tapas: Wer ungehemmt schlemmen möchte, ist hier genau richtig. Einfach verschiedene Tapas bestellen und gleich einen Krug Sangria (es gibt weiße und rote!) dazu.
  • Casa das três: Kleines, aber feines Lokal, das gesunde Bowls, fancy Kaffee und selbstgemachte Mehlspeisen anbietet. Ideal für ein leichtes Mittagessen an einem heißen Sommertag. 

Sintra

  • Culto da Tasca: Bodenständige, portugiesische Küche in großen Portionen - Fleisch und Fisch - und dazu landestypischer Wein zu einem fairen Preis. Vor allem von Einheimischen besucht.
  • Feijoca Portuguesa Sintra: Als wir dort waren, konnten wir zwischen mehreren Hauptspeisen aus der Region Serra de Estrela wählen. Diese haben einen festgesetzten Preis, alles andere von der Vorspeise, über die Getränke bis zum Dessert ist inbegriffen. Es hat ein wenig gedauert, bis wir das verstanden hatten, aber dann muss man sich einfach darauf einlassen und sich durchprobieren. Das Lokal selbst erinnert ein bisschen an einen Rittersaal.

Carrapateira

  • Micro Bar: Hausgemachte Limonade und Eistee, frische Säfte, spannende Burgerkreationen und bunte Salate - das alles in mehr als ausreichenden Portionen. Auch die Torten (Zitronentarte mit Baiserhaube!) sind ein Traum, wenn man denn noch Platz im Bauch hat. 

Sagres

  • Gelateria Alice, Art & Heart: Wer gerne neue Eissorten ausprobiert, sollte in der kleinen Eisdiele unbedingt vorbeischauen (noch dazu, weil hausgemachtes Eis in Portugal sonst eher Mangelware ist). Ich habe mich über mehrere Abende verteilt durchprobiert und unter anderem Zimt, Kokosnuss, Zitrone-Basilikum und dunkle Schokolade gekostet. Es gibt aber zum Beispiel auch Eis auf Sojabasis und die Mitarbeiter können genau erklären, was wo drinnen ist und wie das Eis gemacht wurde.
  • The Hangout: Cooles Café, das durch den Surfshop nebenan häufig von Surfern frequentiert wird. Die Cocktails sind nicht zu verachten und wir haben uns außerdem von den Nachos verführen lassen. Die beste Entscheidung!
  • Babugem: Der Kellner präsentiert den Fisch des Tages auf einem Tablett und man sucht sich einfach einen aus. Der kommt dann auf den Grill und kurze Zeit später perfekt gegart zurück auf den Tisch. Ich kann den Red Snapper sehr empfehlen. 
  • Pau de Pita: Wir waren für einen Nachmittagssnack im "Natural Cafe", das wohl eher eine Sportsbar ist. Macht aber nichts, das Essen war gut und ein Besuch lohnt sich wohl auch zu späterer Stunde.
  • Chiringuito: Das Essen hat uns zwar nicht restlos überzeugt, aber für den Blick auf das Meer sollte man sich zumindest ein Glas Wein oder einen Cocktail an einem der Tische auf der Terrasse gönnen.

Lagos

  • Bei der Brücke auf der Seite der Marina haben wir uns von einem kleinen Stand von Churros mit Kinder Bueno Dip verführen lassen. Die werden im Waffeleisen zubereitet und duften herrlich!

Beach Bars

  • Bar do Guincho: Diese Strandbar ist eher ein ausgewachsenes Lokal, auf der Terrasse sitzt es sich trotzdem wunderbar. Ein Stück den Strand entlang gibt es übrigens noch eine weitere Strandbar, die dieser Bezeichnung noch mehr gerecht wird. 
  • Bar da Praia (Praia de Odeceixe): Hier lässt sich ganz wunderbar ein Snack an einem der wenigen Tische mit Blick auf die Flussmündung einnehmen. 
  • Bordeira Beach Bar: Am Bordeira Beach gibt es wenig touristische Annehmlichkeiten, was einen Ausflug dorthin umso verlockender macht. Die Beach Bar bietet Snacks und kalte Getränke und dazu ein Plätzchen unter dem Sonnenschirm. 

Kuriositäten gibt's natürlich auch in Portugal: So findet man am südwestlichen Zipfel des europäischen Festlands am Cabo de São Vicente etwa die "Letzte Bratwurst vor Amerika". Tatsächlich auf Deutsch übrigens. Dieses Angebot haben wir aber gekonnt ignoriert.

Mein Fazit zur portugiesischen Küche: Liebhaber von Fisch & Meeresfrüchten kommen in Portugal auf ihre Kosten, Fleisch wird oft in Eintöpfen vergraben. Die günstigen Getränkepreise (auch für Kaffee!! ☕️😍) sind uns positiv aufgefallen. Beim Essen kommt es natürlich darauf an, wo man hingeht. Grundsätzlich ist es zu empfehlen, allzu touristische Lokale (oft an den angepriesenen Speisen mit Foto und "Marktschreiern" zu erkennen) lieber links liegen zu lassen und nach Alternativen in Seitengassen zu suchen. 

Waren Sie schon einmal in Portugal? Ich freue mich auf weitere Tipps rund um die portugiesische Küche!

Kommentare 3

  1. Huma
    Huma kommentierte am 08.08.2018 um 10:10 Uhr

    War bisher noch nie in Lissabon. Habe es jedoch mal vor. Vielen Dank für den interessanten und informativen Artikel. Wenn ich in einer Stadt bin, dann suche ich meist auch ein Lokal, welches eher abseits liegt, denn meist bekommt man nur in solchen landestypische einheimische Speisen.

    Antworten
  2. evagall
    evagall kommentierte am 12.08.2018 um 15:37 Uhr

    Danke, da läuft einem ja beim Lesen schon das Wasser im Mund zusammen.

    Antworten
  3. apple3
    apple3 kommentierte am 26.10.2018 um 00:08 Uhr

    nein, leider. aber bei diesen zeilen macht sich kulinarisches Fernweh breit...

    Antworten
Kommentar hinzufügen

Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Aktuelle Beiträge

Aktuelle Beiträge von anderen Redakteuren