Nichts versĂ€umen! Ganz frische Neuigkeiten aus der ichkoche.at-KĂŒche! Jetzt kostenlos bestellen!

Gut gefuttert: Emilia-Romagna Edition

Iris Kienböck

GefÀllt mir!

Ich gestehe, ich habe es schon wieder getan: Ich war auf Urlaub, um zu essen. Ja, es war ein wenig Sightseeing dabei. Aber die meiste Zeit ging es um Essen & Trinken đŸŽđŸ·. Der Ort des Geschehens: die italienische Region Emilia-Romagna. "Der Bauch Italiens" 😁 wird sie auch genannt. Warum das so ist, war mir sehr schnell klar. Und wenn Sie hier weiterlesen, wird es auch Ihnen ganz schnell klar werden. 

Die Region rund um Parma, Modena und Bologna ist eine wahre kulinarische Schatzkiste. Die bekanntesten Produkte sind ohne Zweifel Prosciutto di Parma, Parmigiano reggiano und Aceto Balsamico di Modena. Aber auch andere bekannte Köstlichkeiten haben hier ihren Ursprung: Ragù alla bolognese 🍝 (ja, die Bolognesesauce - die aber in Bologna und Umgebung nicht mit Spaghetti, sondern mit Tagliatelle, serviert wird), Tortellini und Mortadella. Dazu wird stets ein Gläschen des spritzigen Rotweins Lambrusco đŸ· getrunken.

Wer sich dafür interessiert, wie die kulinarischen Spezialitäten hergestellt werden, ist in diesem Teil Italiens ebenfalls gut aufgehoben. Man kann nämlich direkt (meist nach Voranmeldung) zu den Betrieben fahren und dort eine Führung durch die Produktionsräumlichkeiten machen. So haben wir zum Beispiel gelernt, dass der Balsamicoessig in traditioneller Herstellungsmethode meist auf dem Dachboden gelagert wird, um so die optimale Temperatur im Sommer und Winter zu gewährleisten. Und wir kennen nun die Entstehungsgeschichte der Eismaschinenproduktion 🍩. Nicht zu vergessen: Bei den Besuchen ist auch eine Verkostung inbegriffen. Deswegen erschmecken wir jetzt auch den Unterschied zwischen 18, 24, 30, 36 und 40 Monate gereiftem Parmesan. Ein Traum für jeden Vielfraß Feinschmecker! Wo es mich dafür genau hinverschlagen hat, lesen Sie weiter unten...

Die Emilia-Romagna hat aber - man kann es an diesem Punkt kaum fassen - noch viel mehr zu bieten. Kuhmilch und Schweinefleisch liegen dabei hoch im Kurs. So etwa in Form von Ciccioli frolli, die mich in Geschmack und Konsistenz an große, knusprige Grammeln erinnert haben. Haben Sie schon einmal von Gnocco fritto gehört? Wenn nicht, wird es höchste Zeit. Mit den allgemein bekannten Gnocchi haben die frittierten Teigstücke übrigens nichts zu tun... Die kleinen runden Tigelle werden horizontal halbiert und beliebig belegt. Wer nach Vignola kommt, sollte eine Torta Barozzi, einen wunderbar schokoladigen Kuchen, kosten. Mein neues Lieblingswort ist übrigens Squacquerone. Klingt kompliziert, ist aber ein weicher Käse mit einer Konsistenz, die an eine Mischung aus Frischkäse und Mascarpone erinnert.

Zum Schluss möchte ich Ihnen aber mein persönliches Schlemmerhighlight ans Herz legen: Borlenghi. Dafür wird ein hauchdünner Teig gebacken und (zumindest in meinem Fall) mit Parmesan und einer Mischung aus faschierter Salsiccia und Pancetta bestreut und zusammengeschlagen. Schwer zu erklären, aber ich verspreche Ihnen: einfach himmlisch im Geschmack! đŸ˜‹

Falls Sie in nächster Zeit einen Abstecher in die Emilia-Romagna zwischen Parma und Bologna machen, möchte ich Ihnen folgende Orte ans Herz legen (weil ich dort so einiges gesehen, viel gelernt, vorzüglich gegessen und ebenso gut getrunken habe)

Provinz Modena:

  • La Cascina di Balsamico Bonini: Im Dachboden lagert der Balsamico, darunter schlafen die Gäste. 
  • Agriturismo Bella Rama: Traditionelle Speisen mit herzlichen Gastgebern: Man bezahlt einen Pauschalbetrag (30 € am Samstag Abend) und bekommt viiiiiiele regionale Spezialitäten aufgetischt, inklusive aller Getränke. 
  • Ristosalumeria Carpi: Schweinefleisch in Form von Proscuitto, Burger und "Sushi", also gerollter Schinken mit verschiedenen Füllungen.
  • 39 Carpi: Man sitzt an einem kleinen Platz in Carpi, nippt an seinem Cocktail (Moscow Mule!) und bekommt dazu ein paar Häppchen serviert.
  • La Smorfia: Sehr gute Pizzeria in Nonantola, einem lieben kleinen Ort.
  • Trattoria Bolognese: Dieses Lokal in Vignola hat nur zu Mittag geöffnet und wird von 3 älteren Schwestern betrieben. Gekocht werden traditionelle Gerichte der Region, die eine der Damen (nur auf Italienisch) direkt am Tisch aufzählt. Sehr lieb und sehr authentisch.
  • Tóla Dólza: Hippes Cafe in Vignola mit verführerischen Süßigkeiten in der Vitrine, in dem man durch die Fenster hinter der Theke einen Blick in die Backstube werfen kann.
  • Mercato Albinelli: Überdachter Markt in Modena: Einfach bei den Ständen Essen kaufen, dann an einen der Tische setzen und sich durchprobieren.
  • Caffè del Collegio: Hier gibt's Aperitivo mit Buffet, das heißt, man bezahlt für das Getränk (Cocktails!) und darf sich dann am Buffet bedienen. 
  • 4 Madonne Caseificio dell'Emilia: Führungen mit Verkostung (bei Voranmeldung) durch die Parmesanproduktion.

Provinz Bologna:

  • Taste Bologna: Geführte Food Tour durch die Innenstadt Bolognas, natürlich mit Verkostungsmöglichkeiten. Vom Kaffee im Aroma bis zum Eis von Oggi Gelato. Ist zwar nicht ganz billig, man erfährt aber auch Interessantes über die Geschichte Bolognas.
  • Mercato delle Erbe: Ein überdachter Markt direkt im Herzen Bolognas zum Einkaufen und Durchkosten.
  • Bella Vita: Dort kann ich vor allem den Aperol Spritz empfehlen đŸ˜‰đŸč
  • Gelato Museum Carpigiani: Carpigiani ist der Marktführer der Eismaschinenproduktion. Hier findet man nicht nur die Gelato Universität, die Eismacherkurse anbietet, sondern auch das Museum, in dem man sich über die Geschichte der Eismaschine schlau machen kann. Zum Abschluss gibt's natürlich auch ein Eis. 

Wenn Sie noch weitere Tipps haben, immer nur her damit! Das wird sicher nicht mein letzter Aufenthalt im "Bauch Italiens" gewesen sein. Wer die Zeit bis zum nächsten Urlaub überbrücken möchte, findet hier italienische Rezepte zum Nachkochen.

Kommentare 5

  1. evagall
    evagall kommentierte am 15.10.2018 um 16:11 Uhr

    danke fĂŒr diesen Beitrag, da lĂ€uft einem beim Lesen schon das Wasser im Mund zusammen. Der nĂ€chste Urlaub in Italien wird definitiv kein Sommerurlaub!

    Antworten
  2. IngeSkocht
    IngeSkocht kommentierte am 15.10.2018 um 17:07 Uhr

    Danke fĂŒr den tollen Beitrag 👍👏 ja ich kann verstehen, Italien ist eine Reise wert đŸ‡đŸđŸ…â˜•đŸŠđŸ·đŸ•đŸ°đŸ†

    Antworten
  3. apple3
    apple3 kommentierte am 22.10.2018 um 00:07 Uhr

    da bekomm ich gleich Fernweh (geographisch & kulinarisch!). eine frage hab ich aber noch: wie verÀndert sich der parmesangeschmack mit der Reifezeit? wird er intensiver? oder doch milder?

    Antworten
  4. ikienboeck
    ikienboeck kommentierte am 22.10.2018 um 11:10 Uhr

    Liebe apple3! Der Parmesan wird bei lĂ€ngerer Reifung intensiver und wĂŒrziger. Auch die Konsistenz verĂ€ndert sich ein wenig.

    Antworten
  5. apple3
    apple3 kommentierte am 22.10.2018 um 23:32 Uhr

    danke fĂŒr die info!!

    Antworten
Kommentar hinzufĂŒgen

FĂŒr Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login

Aktuelle BeitrÀge

Aktuelle BeitrÀge von anderen Redakteuren