Der Klassiker unter den Müslis

Haferbrei macht sexy

Diese vom britischen Filmkomiker Marty Feldmann schon in den 70ern des 20. Jahrhunderts verbreitete Weisheit geht in Wahrheit auf den Schweizer Arzt Maximilian Oskar Bircher-Benner zurück. Auch er hat das Müsli jedoch nicht erfunden, sondern sein Rezept in Wahrheit lediglich den Schweizer Sennern abgeschaut, denen ein aus Getreide und Wasser angerührtes „Mues“, in Österreich auch Melkermus genannt, als kräftigende Alltagsnahrung für den harten Job auf der Alm diente.

Bircher-Benner erkannte schon um 1900 den diätetischen Stellenwert dieses Gerichts und verordnete es abnehmwilligen Patienten im Rahmen einer Vollwertdiät. Seither hat es als (in der Schweizer Verkleinerungsform) Müsli die Frühstückstische der Welt erobert.

Das Originalrezept des Schweizer Doktors eignet sich übrigens besonders gut für eilige Frühstücker, denn wirklich entfalten kann das Müsli seine Nährstoffe nur, wenn man es bereits am Vorabend ansetzt. In der Früh genießt man dann in Ruhe das fertige Müsli.

Der „Klassiker“ unter den Müslis geht so:
Einen gestrichenen Esslöffel Haferflocken mit 3 Esslöffeln Wasser 12 Stunden lang einweichen.
1 Esslöffel Zitronensaft und 1 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch hinzufügen und alles gut durchmischen.
200 g möglichst säuerliche Äpfel unmittelbar vor dem Servieren mit der (gut gewaschenen) Schale darüber raffeln und dabei öfters umrühren, damit das Apfelfleisch nicht braun wird.
Zum Schluss noch einen Esslöffel geriebene Haselnüsse oder Mandeln darüber streuen.

Das klingt zugegebenermaßen etwas frugal – umso mehr ist dabei die Phantasie jedes Einzelnen angesprochen, sein „ganz persönliches“ Müsli mit Getreideflocken und Körnern aller Art, vielerlei Obst oder Dörrobst, Milch, Joghurt oder Fruchtsaft individuell zu komponieren.

Länger als 15 Minuten dauert das, bei aller Anstrengung, keinesfalls.

Autor: Christoph Wagner

Ähnliches zum Thema

9 Kommentare „Haferbrei macht sexy“

  1. Bachl
    Bachl — 17.2.2018 um 19:00 Uhr

    Normale Kuhmilch geht doch auch

  2. ingridS
    ingridS — 3.2.2018 um 20:59 Uhr

    Statt Kondensmilch kann man auch Kaffeeobers nehmen.

  3. Pixelsue
    Pixelsue — 13.6.2015 um 21:05 Uhr

    Kondensmilch.. bähh ;)

  4. cp611
    cp611 — 26.2.2015 um 13:35 Uhr

    lecker - das werd ich jetzt auch mal als Frühstück einplanen

  5. KarinD
    KarinD — 23.2.2015 um 14:23 Uhr

    sehr gut

Alle Kommentare
Für Kommentare, bitte
oder
.