Da wird uns kein Bär aufgebunden!

Beim Bärenwirt in Hermagor ichkoche.at im Gailtal

Wenn beste Wirtshaus-Tradition auf bodenschonendes, im Einklang mit der Natur produziertes Gemüse trifft, ist ein kulinarisches Freudenfest vorprogrammiert. So geschieht es im Gailtal, in Hermagor.

Manuel Ressi weiss, dass beste Zutaten ein Garant für wirklich ausgezeichnetes Essen sind. Als er nach 13 Jahren Spitzengastronomie, unter anderem in Wien, den Bärenwirt in Hermagor gemeineinsam mit seiner Frau Claudia übernommen hat, war ihnen vollkommen klar, dass hauptsächlich beim Bärenwirt am Teller kommt was in der Region produziert wird.

So wird auch das Gemüse von Stefan Bachmann vom Bauernhof Kunz im Bärenwirt weiterverarbeitet und für feine, fantasivolle, traditionelle Gerichte verwendet. Die Lage des Hofs auf etwa 1000 Meter Seehöhe in Kreuth im Gailtal trägt dazu bei, dass die Pflanzen langsamer und konzentrierter wachsen. Dieser Umstand hat erheblich positiven Einfluß auf den Geschmack der Produkte. Aromen und Vitalstoffe können sich so besser einlagern. Durch die richtige Fruchtfolge und besonders bodenschonende Bearbeitung wachsen die unterschiedlichen Gemüseplfanzen in außergewöhnlicher Qualität heran.

Besonders der Mangold von Bauernhof Kunz hat es Manuel Ressi besonders angetan. Der Krautstiel, wie er auch genannt wird, ist nicht nur eine besonders gesunde Pflanze, sondenr auch vielseitig in der Küche verwendbare.

Hier erfahrt ihr noch mehr über den Bärenwirt, den Bauernhof Kunz und Mangold.

Wer jetzt Lust auf mehr Mangold und Mangold- Rezepte gekriegt hat ist bei ichkoche.at richtig!

Autor: Redaktion ichkoche.at

Ähnliches zum Thema

Kommentare0

Beim Bärenwirt in Hermagor

Für Kommentare, bitte
oder
.