So schmeckt Kartoffeln am besten

Kartoffel kochen für Anfänger

Die Salzkartoffel zerfallen, im Kartoffelpüree sind kleine Klümpchen und die Bratkartoffeln wollen nicht um die Burg knusprig werden? Dann wird es Zeit, sich mit der allseitsbeliebten Kartoffel ein bisschen tiefgehender zu beschäftigen. Denn mit den richtigen Tipps und Tricks für Anfänger, macht die Kartoffel auf jedem Beilagenteller eine gute Figur.

  • Schälen Sie die Kartoffeln vor dem Kochen, so sollten Sie ein Schälmesser (Sparschäler) verwenden, damit nicht zu viel von der Kartoffel verloren geht.
  • Waschen Sie pro Portion etwa 150-200 g Kartoffeln, schälen Sie sie und geben sie in einen Topf mit reichlich heißem Wasser. Mit einer kräftigen Prise Salz würzen und alles bei großer Hitze aufkochen lassen. Sobald das Wasser kocht, die Hitze reduzieren und die Kartoffeln leicht sprudelnd, zugedeckt etwa ca. 15 Minuten (je nach Größe kürzer oder länger) weich kochen.
  • Sie erkennen, ob die Kartoffeln schon weich sind oder nicht, indem Sie eine Kartoffel mit einer Gabel anstechen. Geht das leicht und die Kartoffel leistet keinen starken Widerstand mehr, so ist sie weich gekocht.
    • Dann die Kartoffeln vom Herd nehmen und beliebig weiterverarbeiten.
    • Salzkartoffeln: speckige (festkochende) Kartoffeln wie oben beschrieben in Salzwasser weich kochen.
    • Petersilkartoffeln: gekochte speckige Kartoffeln in heißer Butter schwenken und mit gehackter Petersilie bestreuen
    • Bratkartoffeln: gekochte speckige Kartoffeln auskühlen lassen, halbieren oder vierteln und in heißem Öl oder Butterschmalz rundum knusprig braten.
    • Kartoffelpüree: Dafür kochen Sie du mehlige Kartoffeln weich, lassen sie kurz ausdampfen und zerdrücken sie in einer Kartoffelpresse. Mit heißer Milch, 2-3 Esslöffeln Butter, Salz und Muskatnuss abrunden. Geheimtipp: alles einfach mit dem Stabmixer mixen. Das ist unter Profiköchen schwer verpönt, da das Püree nicht locker wird, schmeckt aber trotzdem nicht schlecht und geht viel schneller.
    • Pommes frites: Schälen Sie speckige Kartoffeln, schneiden sie zuerst in Scheiben und dann in Streifen. Erhitzen Sie in einer Pfanne reichlich Pflanzenöl und lassen die Pommes darin bei starker Hitze rundum knusprig werden. Dabei sollten Sie nicht zu viele auf einmal einlegen, da das Fett sonst zu stark abkühlt. Pommes herausheben, auf Küchenkrepp abtropfen lassen und salzen. Sie werden sehen: schmeckt super! (Viel, viel besser als die tiefgekühlten Pommes, die oft nur aus angerührtem Kartoffelpulver gemacht werden!) Sehr gut ist auch die belgische Methode, bei der die Pommes zunächst in heißem Öl gegart und, bevor sie goldgelb werden, herausgenommen werden. Dann wird das Öl erneut erhitzt, die Pommes werden wieder zugegeben und knusprig ausgebacken.

    Die besten Kartoffel-Rezepte finden Sie hier.

    P(f)annenhilfe: Hilfe, mein Erdäpfelpüree klumpt!

    Videonanleitung für Kartoffelpuffer

    Videoanleitung für Erdäpfelsalat

    Autor: Renate Wagner-Wittula

    Ähnliches zum Thema

    Kommentare13

    Kartoffel kochen für Anfänger

    1. hhdrich1
      hhdrich1 kommentierte am 25.10.2017 um 15:28 Uhr

      Für Erdäpfelsalat immer in der Schale kochen und für Püree geschälte Erdäpfel und dann pürieren mit Kartoffelpresse wenn Klümpchen dann ist es selbst gemacht und keine Chemie aus dem Packerl

      Antworten
    2. Gabriele1
      Gabriele1 kommentierte am 18.08.2017 um 07:38 Uhr

      das mit dem pürierstab hab ich schon mal probiert und weiß jetzt, warum er bei köchen verpönt ist - das kartoffelpüree wurde wie kaugummi, die kinder haben es nicht gegessen. wir verwenden wieder die gute alte kartoffelpresse.

      Antworten
    3. cp611
      cp611 kommentierte am 16.02.2017 um 16:12 Uhr

      Besser ist es die Kartoffeln mit der Schale zu kochen, so bleiben auch die wichtigen Vitamine direkt unter der Schale erhalten!

      Antworten
    4. krokotraene
      krokotraene kommentierte am 22.01.2015 um 10:52 Uhr

      Danke. Ich habe von zuhause gelernt immer mit Schale kochen ?! Ratlos...

      Antworten
    5. uhler-maus
      uhler-maus kommentierte am 08.01.2015 um 12:40 Uhr

      hm - so wie sich das im Artikel liest, wird alles aus Salzkartoffel gemacht *kopfkratzIch hab Petersilienkartoffeln bisher immer aus Pellkartoffeln gemacht.

      Antworten
    6. Alle Kommentare
    Kommentar hinzufügen

    Für Kommentare, bitte einloggen oder registrieren. Facebook login